Afghanistan: Erste öffentliche Hinrichtung seit der Übernahme durch die Taliban

Zum ersten Mal seit ihrer Rückkehr an die Macht in Afghanistan führten die Taliban am Mittwoch eine öffentliche Hinrichtung eines wegen Mordes verurteilten Mannes durch, nur wenige Wochen nachdem ihr oberster Führer ihnen befohlen hatte, das islamische Recht auf seine brutalsten Aspekte anzuwenden.

Der Oberste Gerichtshof wurde angewiesen, "diese Anordnung von 'Qisas' während einer öffentlichen Versammlung von Einwohnern" in Farah (Westen) durchzusetzen, sagte Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid in einer Erklärung und bezog sich dabei auf das Gesetz der Vergeltung, das in der Scharia enthalten ist.

Der Sträfling namens Tajmir wurde laut Taliban-Erklärung beschuldigt, 2017 einen Mann ermordet und sein Motorrad und ein Handy gestohlen zu haben.

Das Urteil sei vom Vater des Opfers vollstreckt worden, der den Verurteilten dreimal mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr erschossen habe, sagte der Taliban-Sprecher am Abend.

Unter dem ersten Taliban-Regime (1996-2001) wurde die Mehrheit der Sträflinge erschossen oder gesteinigt, je nach angeklagten Verbrechen.

Der zum Tode verurteilte Insasse, der im Bezirk Anjil in der Provinz Herat im Westen Afghanistans lebte, sei „von den Erben des Verstorbenen anerkannt“ worden und habe seine Schuld zugegeben, versicherte dieselbe Quelle.

Die neuen Führer des Landes versicherten, dass der Fall von verschiedenen Gerichten (erste Instanz, Berufungsgericht und Oberster Gerichtshof) gründlich geprüft worden sei, bevor ihr oberster Führer Hibatullah Akhundzada das Urteil bestätigte.

"Dieser Fall wurde sehr sorgfältig geprüft", sagte der Taliban-Sprecher.

Mitte November hatte Hibatullah Akhundzada Richter angewiesen, alle Aspekte des islamischen Rechts durchzusetzen, darunter öffentliche Hinrichtungen, Steinigungen und Auspeitschungen sowie Amputationen von Gliedmaßen für Diebe.

„Untersuchen Sie sorgfältig die Aufzeichnungen von Dieben, Entführern und Aufrührern“, schrieb der Taliban-Sprecher in einem Tweet, in dem er Herrn Akhundzada zitierte.

Schaffen Sie Einheit innerhalb des Regimes

Für „diese Dateien, in denen alle Bedingungen der Scharia (…) erfüllt sind, sind Sie verpflichtet, alle vorgesehenen Sanktionen anzuwenden“, fuhr er fort.

„Mit dieser formellen Aufforderung, das Geschriebene anzuwenden, erinnert Hibatullah Akhundzada daran, dass das einzige Gesetz auf der Erde das Gesetz Gottes ist und dass die Menschen es nicht interpretieren müssen“, analysiert Karim Pakzad, Forscher am Institut für internationale und strategische Beziehungen (Iris ), interviewt von AFP.

Die Taliban stoßen heute auf Widerstand innerhalb des Regimes selbst: „Die Scharia, die die ideologische Grundlage der Bewegung ist, ist ein Weg, Menschen zusammenzubringen und Einheit zu schaffen“, beobachtet der Forscher.

Sie haben seit ihrer Machtübernahme im August 2021 mehrere öffentliche Auspeitschungen durchgeführt, aber die Hinrichtung am Mittwoch ist die erste, die sie zugeben.

Soziale Medien werden seit mehr als einem Jahr mit Videos und Fotos von Taliban-Kämpfern überschwemmt, die Menschen, denen verschiedene Straftaten vorgeworfen werden, Straßenpeitschen zufügen.

Es gibt auch Berichte über Auspeitschungen wegen Ehebruchs in ländlichen Gebieten nach dem Freitagsgebet, aber es ist schwierig, dies unabhängig zu überprüfen.

„Unmenschliche“ Strafen

Nach ihrer Rückkehr an die Macht hatten die Taliban versprochen, bei der Anwendung der Scharia flexibler zu sein, aber sie sind weitgehend zu der äußerst strengen Auslegung des Islam zurückgekehrt, die ihren ersten Machtantritt markiert hatte.

Sie bestraften dann öffentlich die Täter von Diebstahl, Entführung oder Ehebruch mit Strafen wie Amputation eines Gliedes und Steinigung.

„Diese Strafen sind weltweit verboten. Es ist unmenschlich, das zu sehen“, sagte Ogai Amil, ein afghanischer Menschenrechtsaktivist, am Mittwoch gegenüber AFP.

Washington behauptete, dass die Taliban mit dieser als "abscheulich" bezeichneten Hinrichtung ihre Versprechen gegenüber dem Rest der Welt nicht einhielten.

„Dies zeigt unserer Ansicht nach, dass die Taliban versuchen, zu ihren rückständigen und gewalttätigen Praktiken der 1990er Jahre zurückzukehren“, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, auf einer Pressekonferenz.

Die UN ihrerseits drückte durch einen Sprecher von Generalsekretär Antonio Guterres ihre „tiefe Besorgnis“ aus.

„Unsere Position hat sich nie geändert, die UN ist gegen die Todesstrafe (…). Deshalb fordern wir eine Rückkehr zum Moratorium für die Todesstrafe im Land“, fügte Stéphanie Tremblay hinzu.

Christen verfolgt in Afghanistan 

Die Machtergreifung der Taliban im August 2021 acführte das Land zum 1re Quadrat derGlobaler Index der Christenverfolgung 2022 der NGO Portes Ouvertes.müde 2. Seit 2018 hat Afghanistan mit der Ankunft der Taliban an der Spitze des Landes das Ausmaß der Gewalt gegen Christen explodieren sehen.

Wie hervorgehoben Tag der offenen Tür, ist die Ankündigung der wörtlichen Anwendung der Scharia eine schreckliche Nachricht "für alle, die mit der Ideologie der Taliban nicht einverstanden sind". Zur Erinnerung: Laut „den Taliban-Führern gibt es ‚keine Christen' in Afghanistan: Jeder nicht-muslimische Gläubige gilt als vom Islam abtrünnig“. Die Organisation präzisiert, dass in der Scharia „das Verlassen des Islam mit dem Tod bestraft wird“.

CWP (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock / Nasir Ahmad Salehi / Blick von Kabul, Afghanistan

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.