Der Erfolg des Films Jesus Revolution in den britischen Kinos

jesusrevolutionmovie_hdv

Am 23. Juni kam der Film „Jesus Revolution“ in die britischen Kinos und spielte in der ersten Woche 100 Pfund ein. Diese Begeisterung zeigt, dass die englische Öffentlichkeit trotz der Unzufriedenheit der Kirchen „engagiert und interessiert“ an diesem religiösen Inhalt ist. 

Am Freitag, den 23. Juni, kam der Film „Jesus Revolution“ in Großbritannien und Irland in die Kinos. Der Film wurde in 157 Kinos gezeigt und spielte am ersten Wochenende über 55 £ und in der ersten Woche der Vorführung über 000 £ ein.

Es erzählt die Geschichte der Jesus-Bewegung, die in den 1970er Jahren in South Carolina entstand und deren Hauptziel darin bestand, der Hippie-Generation Christus näherzubringen. So konvertierten viele junge Menschen, darunter auch Greg Laurie, der Hauptdarsteller des Films. Im Alter von 17 Jahren und als Hippie war es die Begegnung mit dem Evangelisten Lonnie Frisbee, die ihn dazu brachte, den christlichen Glauben anzunehmen.

Die persönliche Geschichte dieses jungen Hippies wurde zunächst in einem 2018 erschienenen Buch transkribiert und dieses Jahr dann ins Kino gebracht.

Christen Heute erinnert daran, dass es für christliche Filme in britischen Kinos schwierig ist, sich durchzusetzen und gezeigt zu werden. Der britische und irische Verleih KOVA International zeigt jedoch, dass der Film Jesus Revolution eine Ausnahme zu sein scheint und tatsächlich „Nachfrage in den Mainstream-Kinos“ besteht.

In einem Kontext, in dem „der Niedergang der Kirche im Vereinigten Königreich und in Irland“ hervorgehoben wird, erinnert die Begeisterung für den Film „eindeutig eine andere Geschichte“, erinnert KOVA international.

Melanie Boukorras

Bildnachweis: CBN 

In der Kategorie Medien >



Aktuelle Nachrichten >

International , Alle Erlebnisse , Aktuelles

Lula sorgt für Kontroversen, indem er einen „Völkermord“ in Gaza heraufbeschwört und damit den Zorn Israels und brasilianischer Evangelikaler erregt

Die diplomatische Krise, die durch die Äußerungen des brasilianischen Präsidenten ausgelöst wurde, in denen er den Krieg in Gaza mit dem Holocaust verglich, eskalierte am Montag. Eine Aussage, die auch bei den Evangelikalen im Land, vor allem bei Pro-Israel, heftige Reaktionen hervorrief.

Umrissenes graues Uhrensymbol