Dutzende NGOs fordern die Vereinten Nationen auf, gegen die Einschränkung der Freiheiten im Iran vorzugehen

aa.jpg

Eine Gruppe von Dutzenden von NGOs, die für Menschenrechte kämpfen, forderte die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft auf, in ein offener Brief, um Frauen, religiöse Minderheiten und Neubekehrte im Iran zu schützen. Viele werden in der Tat festgenommen und eingesperrt, weil sie den Islam verlassen haben.

LDer offene Brief begrüßt die Entscheidung, eine neue Resolution zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte in der Islamischen Republik Iran zu verabschieden. Für die Unterzeichner sendet die Resolution „eine lebenswichtige Botschaft an alle Regierungen und das iranische Volk, dass die Menschenrechtslage im Land von internationaler Bedeutung ist und dringend Reformen erforderlich sind“.

Im Iran ist die Menschenrechtslage besonders heikel. Das Land hat seit Jahren die höchste Hinrichtungsrate pro Kopf der Welt. Prüfungen sind oft nicht fair. Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit werden gewaltsam unterdrückt. Sunnitische Muslime, Frauen, religiöse Minderheiten, insbesondere Christen, erfahren eine erschreckende Behandlung und sehen ihre Grundrechte regelmäßig und gewaltsam verletzt.

Neue Christen besonders angesprochenZwischen Mai und August 2016, Sicherheitskräfte haben Berichten zufolge 79 Christen festgenommen, bevor sie für einige Tage bis zu mehreren Monaten inhaftiert werden. Einige von ihnen sitzen noch immer im Gefängnis. Seit 2012 ist es illegal, einen Muslim zum christlichen Glauben zu bekehren. Christen versammeln sich in unterirdischen Hauskirchen. Den Führern dieser Gruppen wird vorgeworfen, "durch die Gründung von Hauskirchen gegen die nationale Sicherheit zu handeln".

Im Mai 2016 wurden 4 Neubekehrte aus der Region Rasht festgenommen. Ihre Anhörung fand am 15. Oktober statt und sie warten immer noch auf das Urteil. 3 von ihnen riskieren 80 Peitschenhiebe, weil sie den Wein des Abendmahls getrunken haben. Laut Interessengruppen warten viele weitere Christen in iranischen Gefängnissen auf ihren Prozess.

Ständiger Druck auf ChristenDie iranischen Behörden üben durch direkte Drohungen oder Schikanen Druck auf Kirchenführer aus, damit diese aus dem Land fliehen. Belästigungen bestehen in Androhung von Freiheitsstrafen von 5 bis 10 Jahren, täglichen Vorladungen bei Polizeidienststellen, Einziehung von Personalausweisen oder sogar dem Verlust des Arbeitsplatzes. Für Interessengruppen ist diese Belästigung von Christen „ein Verstoß gegen internationale verfassungsrechtliche und rechtliche Verpflichtungen“. Artikel 14 der Iranische Verfassung garantiert „grundlegende religiöse Rechte für Nicht-Muslime… wenn sie keine Handlungen gegen den Islam begehen“. Artikel 19 führt „den Grundsatz der Nichtdiskriminierung“ ein und Artikel 23 verbietet es Behörden, die Ansichten einer Person zu untersuchen oder nur aufgrund ihrer Ansichten gegen eine Person vorzugehen.

Redaktionsteam

Entdecken Sie  die Liste aller Unterzeichner dieses Schreibens an die Vereinten Nationen:

Roya Boroumand, Geschäftsführerin
Abdorrahman Boroumand-Stiftung
Robin Phillips, Geschäftsführer
Die Anwälte für Menschenrechte
Hassan Nayeb Hashem, Vertreter des Menschenrechtsrats
Alle Menschenrechte für alle im Iran
Philip Luther, Direktor für Forschung und Interessenvertretung für den Nahen Osten und Nordafrika
Amnesty International
Kamran Ashtary, Geschäftsführer
Arseh Sevom
Mansour Borji, Advocacy-Direktor
Thomas Hughes, Geschäftsführer
Shahin Helali Khyavi, Direktor
Verein für Menschenrechte des aserbaidschanischen Volkes im Iran
Taimoor Aliassi, UN-Vertreter
Verein für Menschenrechte in Kurdistan Iran-Genf (KMMK-G)
Mansoor Bibak, Co-Direktor
Belutschistan Menschenrechtsgruppe
Dr. Shirin Ebadi, Gründerin und Präsidentin
Zentrum für Unterstützer der Menschenrechte
Joel Simon, Geschäftsführer
Committee to Protect Journalists
Jessica Morris, Geschäftsführerin
Conectas Direitos Humanos
Raphaël Chenuil-Hazan, Geschäftsführer
Gemeinsam gegen die Todesstrafe (ECPM)
Ibrahim Al Arabi, Geschäftsführer
Europäische Ahwazi-Menschenrechtsorganisation
Ann Hanna, Leiterin International Advocacy
Freiheit von Folter
Keyvan Rafiee, Geschäftsführer
Menschenrechtsaktivisten im Iran
Sarah Leah Whitson, Direktorin der Abteilung Naher Osten und Nordafrika
Human Rights Watch
Mani Mostofi, Direktor
Auswirkungen auf den Iran
Hadi Ghaemi, Geschäftsführer
Internationale Kampagne für Menschenrechte im Iran
Stéphanie David, Vertreterin bei den Vereinten Nationen in New York
Internationale Föderation für Menschenrechte (FIDH)
Phil Lynch, Direktor
Internationaler Dienst für Menschenrechte
Saghi Ghahraman, Präsident
Iranische Queer-Organisation (IRQO)
Mahmood Amiry-Moghaddam, Exekutivdirektor
Menschenrechte im Iran
Rebin Rahmani, Europäischer Direktor
Das Menschenrechtsnetzwerk Kurdistan
Mehrangiz Kar, Vorsitzender
Stiftung Siamak Pourzand
Mahmood Enayat, Direktor
Kleine Medien
Firuzeh Mahmoudi, Geschäftsführender Direktor
Vereint für den Iran
Elizabeth A. Zitrin, Präsidentin
Weltkoalition gegen die Todesstrafe


Aktuelle Artikel >

Schwanger wird sie in Pakistan von der Polizei geschlagen: „Meine Angreifer beschuldigten mich, Christin zu sein“

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >