Mali: Ein deutscher Priester wird seit Sonntagabend in Bamako vermisst

Shutterstock_320114600.jpg

Ein katholischer Priester deutscher Nationalität wird seit Sonntagabend in Mali vermisst, erfuhren wir am Montag von Ordensleuten und Angehörigen.

„Das Auto von Hans-Joachim Lohre wurde in einem Stadtteil von Bamako unweit des Ausbildungsinstituts, an dem er lehrt, gefunden“, sagte ein Beamter der Bischofskonferenz von Bamako der Nachrichtenagentur AFP.

"Er fehlt. Andere sagen, er sei entführt worden“, fügte er unter der Bedingung der Anonymität hinzu.

Der deutsche Priester mit dem Spitznamen „Ha-Jo“ lebt seit dreißig Jahren in Mali. Er lehrt in der malischen Hauptstadt am islamisch-christlichen Ausbildungsinstitut, das Studenten aus Afrika aufnimmt, sagte einer seiner Verwandten, er sei „sehr besorgt“.

Der Priester „lehrt den Dialog der Religionen und glaubt fest daran, dass ein friedliches Zusammenleben der Religionen möglich ist“, betonte ein Mitarbeiter des Glaubens- und Begegnungszentrums in Bamako, für das die vermisste Ordensfrau auch verantwortlich ist.

Auf AFP-Anfrage versicherte ein Beamter der Polizeibehörde, dass „alles getan wurde, um Pater Ha-Jo zu finden“.

Seit 2012 wird Mali von einer schweren Sicherheitskrise und Gewalt aller Art heimgesucht, zu denen auch Entführungen gehören, sei es von Ausländern oder Maliern. Die Beweggründe, ob ideologisch oder bösartig, reichen von der Lösegeldforderung bis hin zu Repressalien durch Verhandlungswillen.

Mehrere christliche Mönche und Nonnen wurden in den letzten Jahren entführt. Entführungen sind in der Hauptstadt und im Süden, der stärker von Gewalt geschützt ist als der Norden oder das Zentrum des Landes, seltener.

Die Redaktion (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock/ Hypotographics

Aktuelle Artikel >

Zusammenfassung der Nachrichten vom 3. Oktober 2023

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >