Sollen wir die WM in Katar boykottieren? : eine Frage des Präsidenten von GO+ France

Shutterstock_2184123683-1.jpg

Seit uns die Bedingungen für die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft sowie die Menschenrechtsverletzungen in Katar bekannt wurden, haben sich mehrere Persönlichkeiten oder Organisationen für einen Boykott des weltumspannenden Sportereignisses ausgesprochen. Welche Position sollten wir als Christen einnehmen? Der Präsident von GO+ Frankreich, bietet einige Gedankengänge an.

Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft ist vor wenigen Tagen in Katar mit vielen Kontroversen gestartet. Katars Menschenrechtsbilanz, seine Behandlung von Wanderarbeitern und seine Gesetze, die in mehreren Bereichen diskriminieren, darunter auch Christen, haben besonders für Aufsehen gesorgt.

Auf die Fragen, die die diesjährige WM aufwirft, können Gläubige auf unterschiedliche Weise antworten.

Wir könnten beschließen, die Veranstaltung zu boykottieren

Christliche Fußballfans könnten diese Entscheidung rechtmäßig treffen, und wir wissen, dass einige professionelle Fans und Spieler gesagt haben, dass sie die Weltmeisterschaft aus den oben genannten Gründen nicht sehen werden.

Beachten Sie jedoch, dass die Bibel uns, wie 1. Petrus 2 betont, ermutigt, in Situationen, in denen wir mit jemandem nicht einverstanden sein könnten, ihn mit Respekt zu behandeln und dabei in erster Linie Gott, unseren König, zu ehren: Zeigen Sie jedem den gebührenden Respekt, lieben Sie ihn Familie der Gläubigen, fürchtet Gott.

Respektieren wir daher diejenigen, die diese Entscheidung treffen, und auch diejenigen, die dies nicht tun!

Wenn der Boykott keine persönliche Option ist, die Veranstaltung aber dennoch ein Gewissensproblem darstellt, was kann getan werden?

Warum nicht mit dem Beten beginnen?

Es mag sinnlos erscheinen zu glauben, dass unsere Gebete den Missbrauch von Wanderarbeitern und diskriminierende Gesetze beenden könnten, aber wir sind aufgerufen, für alle Dinge und für die Führer zu beten, die Autorität über uns haben, einschließlich derjenigen in Ländern wie Katar.

Das Gebet sollte immer das erste sein, woran wir uns wenden, wenn wir nicht wissen, was wir tun sollen, oder wenn ein Problem größer erscheint als wir.

Schließlich beten wir zu einem Gott, der über alle Dinge souverän ist und der die Macht hat zu handeln!

Paulus sagt uns in 1. Timotheus 4, wie wir beten sollen. Er ruft uns auf, für unsere Führer zu beten, „dass wir ein ruhiges und friedliches Leben führen mögen, fromm und in jeder Hinsicht ehrfürchtig“. Dazu gehören der Emir von Katar, Tamim Bin Hamad Al Thani und Entscheidungsträger der FIFA.

Daher sind wir alle aufgerufen zu beten, ob wir sportlich sind oder nicht. Warum also nicht bei jedem Spiel beten?

Wir können auch das Bewusstsein dafür schärfen, was in Katar passiert

Finnlands Kapitän Tim Sparv erinnert daran, dass sich die Situation in Zukunft ändern könnte, wenn er auf die Geschehnisse in Katar hinweist.

„Wir können immer noch sicherstellen, dass in Zukunft bessere Entscheidungen getroffen werden. Dazu müssen wir Katar im Rampenlicht halten. Fans müssen darüber reden; Journalisten sollten darüber schreiben; Organisationen müssen es hervorheben. Und die Spieler müssen wirklich darüber reden. Es geht nicht nur um Katar, sondern auch um unseren Blick auf andere internationale Turniere und Gastgeberländer. »

Es ist richtig, dass Christen über jede Ungerechtigkeit wütend sind. Deshalb ist es richtig, dass wir öffentlich und privat bewiesenes Unrecht anprangern.

Für Spieler und Trainer kann dies bedeuten, den Brief der FIFA zu ignorieren, in dem sie aufgefordert werden, "Fokus auf Fußball!" ". Dies kann bedeuten, dass die Beteiligten von den Themen erfahren und sich in Interviews zu Wort melden.

Für mehrere Nationen bedeutete dies, sich der UEFA Task Force anzuschließen, einem Zusammenschluss von Ländern, die öffentlich einen Entschädigungsfonds für Migranten und den Bau eines Zentrums für Wanderarbeiter in Katar fordern.

Für diejenigen, die zuschauen, kann dies bedeuten, sich Initiativen anzusehen, die Einzelpersonen und Kirchen helfen, über Ungerechtigkeit in der Welt nachzudenken. Go+France, ein Verein, der den Sport nutzen möchte, um Kirchen für die Verkündigung des Evangeliums zu mobilisieren, kann Sie mit diesen Menschen in Kontakt bringen.

Wie auch immer wir uns entscheiden, lasst uns unsere Augen auf Jesus richten!

Fred Menigoz, Präsident von Los+Frankreich

Bildnachweis: Shutterstock/Kovop58

Aktuelle Artikel >

Angriffe auf christliche Pilger in Jerusalem: Netanyahu verspricht „Null Toleranz“

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >