Die Bundesrepublik Deutschland hat gerade den Völkermord an den Armeniern von 1915 anerkannt recognized

… Es hat über 100 Jahre gedauert. Besser spät als nie …

Ukeine moralische Anerkennung für die Millionen armenischer Überlebender. Ein Ärgernis für die amtierende türkische Regierung, die bis zuletzt Lobbyarbeit bei der Kanzlerin geleistet hat, deren Verhältnis zu Präsident Erdogan alle Unklarheiten widerspiegelt, die in Europa in der Frage verfolgter Minderheiten - insbesondere Christen und Kurden - zu beobachten sind.

Aber diese parlamentarische Abstimmung wird dieses Doppelspiel den Europäern im Allgemeinen und Frau Merckel im Besonderen leider nicht abnehmen.

Wir müssen uns der falschen Kommunikation des derzeitigen türkischen Regimes bewusst sein: offizielles Leugnen des Völkermords an den Armeniern, Androhung wirtschaftlicher und politischer Sanktionen, Unterbrechungen der Verhandlungen über Migrationsströme, unglaubliche Forderung nach zusätzlichen Milliarden Euro im Prozess der "pre Eintritt ".

Muss es tun. Und Angela sieht nach unten.

Welche Blindheit gegenüber Muslimen fordert, denn mit Erdogan gehört der säkulare türkische Staat der Vergangenheit an. Die islamische Ideologie steht im Zentrum ihrer Politik. Der Bau von Moscheen im ganzen Land und insbesondere im Herzen von Universitäten, wo jede christliche Sichtbarkeit verboten ist… und im ganzen Land.

Vor 100 Jahren wurden unsere Eltern und Großeltern – Zehntausende Waisenkinder – im Libanon, in Syrien und insbesondere in Aleppo von evangelikalen Missionaren empfangen. Heute fliehen ihre Enkel zu Zehntausenden aus Aleppo ...

Wirbelwind unruhiger Geschichte.

Wie viele Milliarden müssen für diesen großen, schändlichen Handel ausgegeben werden? Und wie viele Jahrzehnte wird es dauern, bis das Parlament in Ankara eines Tages über diese Resolution abstimmt:

"Der türkische Staat erkennt den Völkermord an den Armeniern an".

Peter Yeremian

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.