Pakistan: Solidaritätsbekundungen der Medien und der Behörden gegenüber einer vom Tode bedrohten Christin

In Pakistan leben religiöse Minderheiten in ständiger Angst vor Mob-Angriffen oder davor, dass ihnen gegenüber begangene Ungerechtigkeiten von den Behörden nicht ernst genommen werden, wenn die Täter Muslime sind. Es kommt jedoch vor, dass sie oder Landsleute sie unterstützen. Ein Muslim, der eine Christin der Gotteslästerung beschuldigen wollte, um sie ungestraft zu töten, sah, wie sein Plan nach hinten losging und sein Opfer von einer Woge der Solidarität profitierte.

Das Schicksal der Pakistanerin Samina Mushtaq hätte am 5. Januar besiegelt werden können als man ihr zu Unrecht drohte, der Blasphemie beschuldigt zu werden, was in seinem Land entweder zu einem tödlichen Lynchmord oder einer strafrechtlichen Verurteilung hätte führen können.

Der Zollbeamte des Flughafens, der auch Christ ist, hatte einen Beamten der Zivilluftfahrtbehörde gerügt, weil er das Fahrzeug eines Freundes ohne gültigen Ausweis oder Zulassungsschild durch einen Kontrollpunkt gelassen hatte. Letzterer, Saleem, stellte sich dann als Regierungsangestellter vor und rief, dass er die Religionsgelehrten anrufen würde, um sie zu töten.

Die Drohung darf in Pakistan nicht auf die leichte Schulter genommen werden, wo wütende Mobs Menschen zu Tode prügeln können, die der Blasphemie ohne Beweise beschuldigt werden, und wo die Justiz Menschen wegen haltloser Anschuldigungen verurteilen kann. Als Samina einwendete, dass er riskierte, verhaftet zu werden, wenn er sie fälschlicherweise beschuldigte, antwortete Saleem:

„Ich werde töten, ich werde dir das Leben nehmen. »

Gespeichert durch Teilen des Videos, das ihre Unschuld beweist

Die Mutter von vier Kindern hatte die Geistesgegenwart, die Szene mit ihrem Smartphone aufzunehmen und damit zu beweisen, dass sie weder den Islam noch den Propheten Mohammed beleidigt hatte. Das Video hätte jedoch nicht ausgereicht, um sie vor einem Lynchmord zu schützen, es war ihr Teilen in sozialen Netzwerken, das ihr Leben gerettet hat. Es wurde dann von mehreren lokalen Medien aufgegriffen.

Die Viralität des Videos veranlasste Mitglieder humanitärer Organisationen, den Schutz des Flughafenmitarbeiters zu fordern. Die wichtigsten Räte der Ulema (islamische Gelehrte) unterstützte die Witwe. Der Vorsitzende des Council of Ulema of Pakistan, Allama Ziaullah, traf sich ebenfalls mit Frau Mushtaq und versprach, sie zu unterstützen:

„Wir haben unsere Schwester getroffen und ihr versichert, dass wir sie religiös und rechtlich unterstützen. Wenn sie vor Gericht gehen und eine erste Anzeige des Vorfalls gegen den Vertreter der Zivilluftfahrtbehörde erstatten möchte, werden wir sie während der Ermittlungen und vor Gericht umfassend unterstützen. »

Saleem wurde während der Ermittlungen vom Dienst suspendiert, und der frühere Präsident Asif Ali Zardari hat die Bundes- und die Provinzregierung von Sindh dazu aufgefordert Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit zu gewährleisten des Opfers der Drohungen.

Muslime in einem Dorf, traurig über den Mord an einem christlichen Nachbarn

Die Unterstützung von Angehörigen einer Minderheit gegen einen Muslim ist in Pakistan nicht üblich. Diese Affäre zeugt jedoch, wie auch der Mord an Allah Ditta Masif im vergangenen Januar, von guten Absichten.

Am 11. Januar forderte Allah, 55, drei muslimische Männer aus seinem Dorf auf, den Diebstahl der Guaven, die er anbaute, einzustellen. Einer der drei Übeltäter erschoss vor seiner Familie den XNUMX-jährigen Christian von den Kindern des Dorfes "Onkel" genannt. Die drei Männer rannten lachend und schreiend davon: „Ihr christlichen Schmutzputzer habt keine Chance auf Gerechtigkeit, wir können euch töten, wann immer wir wollen.“ »

Nach diesem Drama unterstützte Muhammad Abdul Ghufar, ein muslimischer Nachbar, das Opfer. Er sagte gegenüber der British Asian Christian Association, einer Hilfsorganisation für Christen:

„Allah Ditta war ein sehr edler Mensch, er war der Ernährer seiner Familie, ein ausgezeichneter Vater und ein wunderbarer Nachbar. Die Mörder haben ihn ohne Grund getötet, wir stehen zu seiner Familie und hoffen, dass sie gerecht werden. »

Jean Sarpedon

Bildnachweis: Youtube Video / Screenshot aus dem von Samina Mushtaq gefilmten Video

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.