Vier-Tage-Woche: So viel Arbeit in kürzerer Zeit?

Seit einigen Monaten richtet sich die Aufmerksamkeit erneut auf die Idee, die Anzahl der Arbeitstage pro Woche zu reduzieren. Für Jobs, die traditionell über eine 5-Tage-Woche angeboten werden, Experimente sind im Gange in einigen europäischen Ländern wie Großbritannien, Belgien und Spanien, die Arbeitswoche auf 4 Tage auszudehnen.

Diese Verringerung der Anzahl der Tage bedeutet nicht unbedingt eine Verringerung der Anzahl der Tage Arbeitszeit. In der Tat entschied sich Belgien Ende Oktober, Unternehmen und Arbeitnehmern anzubieten Arbeitszeit auf vier statt fünf Tage komprimieren. Diese Entscheidung der belgischen Regierung wird als Mittel dargestellt, um den als „zu starr“ bezeichneten Arbeitsmarkt zu flexibilisieren und Arbeitnehmern die Möglichkeit zu geben, Privat- und Berufsleben besser miteinander zu vereinbaren.

In Frankreich können Unternehmen die Anzahl der Arbeitstage pro Woche ändern, solange die gesetzlichen Vorschriften andernorts eingehalten werden. Insbesondere große internationale Konzerne mit Sitz in Frankreich haben sich dieser Frage angenommen, um Fragen der Mitarbeiterbindung zu beantworten.

Ungleichheiten reduzieren

Der Beratungsriese Accenture bietet beispielsweise bestimmte Mitarbeiter an ihre Arbeitszeit auf 4 statt 5 Tage verdichten. In Frankreich bietet sein Pendant KPMG jungen Eltern die Möglichkeit zu arbeiten vier Tage bezahlt fünf für sechs Monate um einer Bitte von Mitarbeitern nachzukommen, mehr Zeit mit ihrem Neugeborenen zu verbringen.

Zwei Probleme treten auf: einerseits die Verringerung der Zahl der geleisteten Arbeitstage oder die Verringerung der effektiven wöchentlichen Arbeitszeit; andererseits die Bedeutung einer Reduzierung der Arbeitszeit in einer auf die ständige Verfügbarkeit der Mitarbeiter ausgerichteten Arbeitskultur.

In Frankreich steht das Thema Kurzarbeit seit vielen Jahren auf der politischen Agenda einiger linker Parteien. Das Thema hatte insbesondere Anlaß gegeben 35-Stunden-Reform im Jahr 1998. In jüngerer Zeit Ökonom Pierre Larrouturou und Soziologe Dominique Meda haben veröffentlicht Gerichtsverfahren im Jahr 2016 einen Vollzeitbeschäftigungsstandard von 4 Tagen und 32 Arbeitsstunden pro Woche zu empfehlen.

Die verteidigten politischen Argumente sind zweierlei Art: eine bessere Verteilung der Beschäftigung zur Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit; und ein Arbeitszeitausgleich zwischen sogenannten Vollzeitbeschäftigten (35 Stunden und mehr) und Teilzeitbeschäftigten, die am häufigsten sind Frauen mit familiären Verpflichtungen.

Die Etablierung eines Vollzeitarbeitszeitstandards von 32 Stunden verteilt auf 4 Tage würde somit Ungleichheiten beim Zugang zu Vollzeitbeschäftigung sowie eine weniger geschlechtsspezifische Verteilung der Elternrollen verringern. In der Praxis bedeutet dies, dass Mitarbeiter, für die Vollzeit war 35 Stunden über 5 Tage werden auf 32 Stunden über vier Tage ohne Lohnausfall erhöht.

gleich viel Arbeit

Im Juni 2020 gab das Vertriebsunternehmen für Computerausrüstung LDLC bekannt, dass es per Tarifvertrag die 32 Stunden verteilt auf vier Tage die Woche ohne Lohnausfall für Arbeitnehmer, die 35 und 37 Stunden gearbeitet haben. Seit der wirksamen Umsetzung am 1er Januar 2021, Laurent de la Clergerie, Gründer und Manager, kommunizierte umfassend auf der Ergebnisse erhalten.

Er bemerkte zuerst die Auswirkungen der Verringerung der Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern, wie sie von Pierre Larrouturou und Dominique Méda vorgeschlagen wurden. Laurent de la Clergerie notiert daher in a Post auf LinkedIn ab 22. April 2021:

„Diese Maßnahme hatte eine unerwartete Gleichstellungsseite, denn diejenigen, die am Mittwoch zu 80 Prozent für die Betreuung ihrer Kinder da waren, konnten einen 100-Prozent-Arbeitsvertrag finden.“

Entgegen seiner Prognosen stellte er nur ein 30 weitere Personen von einer anfänglichen Belegschaft von 1 Mitarbeitern. Die Teams vor Ort haben sich selbst organisiert, um die gleiche Menge an Arbeit zu leisten, indem sie auf die Vielseitigkeit der Positionen und die effiziente Verwaltung von Zeitplänen setzen.

Tatsächlich betrifft die Hauptspannung im Herzen der Umstellung auf eine Vier-Tage-Woche eine Kultur der Geburtswehen auf die ständige Verfügbarkeit der Mitarbeiter ausgerichtet. In Nordamerika weit verbreitet, diese Nutzpflanze 24 / 7 gilt als a Amerikanische Arbeitsethik („Amerikanische Arbeitsethik“ bedeutet die zentrale Rolle der Arbeit im Leben der US-Bürger) von den nordamerikanischen Gelehrten Matthew Bidwell und Lindsey Cameron. Diese Kultur sei in andere Länder exportiert worden und stelle ein Hindernis für eine Reduzierung der normalen Zahl von Arbeitstagen und -stunden dar.

Im Jahr 2020 hatten die nordamerikanischen Forscher Irene Padavic, Robin J. Ely und Erin M. Reid weiter gezeigt, dass die Unterrepräsentation von Frauen in Führungspositionen war rund um die Uhr mit dieser Kultur verbunden.

Kollektive Produktivität

Im Fall des oben erwähnten Unternehmens LDLC erklärt Laurent de la Clergerie sehr anschaulich den Wandel des Zeitverhältnisses, der im Unternehmen wirken musste. Gleich nach der Einrichtung im Januar 2021 bezeugte der Manager die Neuheit des automatischen Erhalts von Abwesenheitsnachrichten: „Jeden Tag antworten zwischen 15 und 30 % der Mailbox "Ich bin weg" oder sogar „wir sind in diese Welt gegangen, wo wir warten, wo wir versuchen nicht, die Antwort sofort zu bekommen “, erklärte er beispielsweise in einer Reihe von Podcasts.

Um gut zu funktionieren, muss der Beschäftigungsstandard von 32 Stunden verteilt auf 4 Tage daher mit einem Arbeitsstandard artikuliert werden, der auf einer gewissen Verlangsamung der Kommunikation, insbesondere per E-Mail, basiert, während gleichzeitig die Geschäftskontinuität für die Kunden gewährleistet wird (was über 5 bzw sogar 6 Tage die Woche in Ladengeschäften).

Die Gleichung endet hier nicht: Der LDLC-Fall zeigt auch die Notwendigkeit einer auf die kollektive Produktivität ausgerichteten Managementpolitik. Laurent de la Clergerie bezeugt allgemeiner a Führungswechsel in seinem Unternehmen die Lebensqualität der Mitarbeiter am Arbeitsplatz im Fokus, die der Einführung der Vier-Tage-Woche vorausging.

Maßnahmen unter Hinweis auf die Hochleistungsmanagementpraktiken (High-Performance-Management-Praktiken), die in der Forschung identifiziert wurden, waren also zuvor im Unternehmen etabliert: teilautonome Teams oder sogar ein System der kollektiven und nicht individuellen variablen Vergütung (Abschaffung von Prämien für Verkäufer).

Die Frage, vier statt fünf Tage zu arbeiten, muss die Reflexion über einen Arbeitsstandard integrieren, der mit den sozialen Fragen des Abbaus von Ungleichheiten vereinbar ist. Insbesondere müssen spezifische Managementrichtlinien durchgeführt werden, insbesondere solche, die darauf ausgerichtet sind Kollektive Produktivität und Eigenkapital zahlen.

Marie-Rachel Jacob, Professor-Forscher in Management, EM Lyon

Dieser Artikel wurde von neu veröffentlicht Das Gespräch unter Creative Commons Lizenz. Lesen Sie dieOriginalartikel.

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.