Der „Katalog der Grausamkeiten“ in der Ukraine muss untersucht werden, sagt der UN-Chef

Der UN-Generalsekretär forderte am Donnerstag, den „Katalog der Grausamkeiten“ zu untersuchen, die in der Ukraine während einer Sitzung des Sicherheitsrates zur „Straflosigkeit“ für Verbrechen begangen wurden, die seit der Invasion des Landes durch Russland begangen wurden.

Die Berichte der humanitären UN-Dienste „sind ein Katalog von Grausamkeiten: Hinrichtungen im Schnellverfahren, sexuelle Gewalt, Folter und andere unmenschliche und erniedrigende Behandlung von Zivilisten und Kriegsgefangenen“, erklärte Antonio Guterres bei der Eröffnung dieses Treffens, an dem der russische Außenminister teilnahm Insbesondere Sergej Lawrow nimmt daran teil.

„All diese Anschuldigungen müssen untersucht werden, um die Rechenschaftspflicht sicherzustellen“, fügte Guterres hinzu. „Täter müssen in fairen und unabhängigen Gerichtsverfahren zur Rechenschaft gezogen werden. Opfer und ihre Familien haben das Recht auf Gerechtigkeit und Wiedergutmachung“.

„Die vergangenen sieben Monate waren von unsagbarem Leid und Verwüstung geprägt“, sagte er.

„Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden“, sagte die französische Außenministerin Catherine Colonna, die das Treffen leitet, und stellte fest, dass die Verantwortlichen für ihre Verbrechen „einstehen müssen“.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kouleba, der kurz vor dem Treffen gefragt wurde, ob er im selben Raum wie Sergej Lawrow sei, bemerkte, dass er „soziale Distanzierung“ respektieren werde.

Der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Karim Khan, nimmt ebenfalls an dem Treffen teil, da der Internationale Strafgerichtshof nur wenige Tage nach der russischen Invasion am 24. Februar eine Untersuchung wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Ukraine eröffnete.

Die Redaktion (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock / Kutsenko Volodymyr / Irpin, Ukraine – 5. März 2022: Ein ukrainischer Soldat steht am Kontrollpunkt in der Stadt Irpin, in der Nähe von Kiew, während der Evakuierung der lokalen Bevölkerung unter dem Beschuss russischer Truppen.

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.