Äthiopien: Friedensabkommen fast zwei Jahre nach Ausbruch des Bürgerkriegs

Shutterstock_784099159.jpg

Heute vor zwei Jahren, am 4. November 2020, begann in Äthiopien ein Bürgerkrieg zwischen der Bundesregierung und der Tigray People’s Liberation Front und der Oromo Liberation Front. Zwei Tage vor diesem traurigen Jahrestag unterzeichneten die Kriegsparteien ein „dauerhaftes Friedensabkommen“, für das die katholische Kirche gebetet hatte.

Es sei „der Beginn einer neuen Morgendämmerung für Äthiopien, für das Horn von Afrika und sogar für ganz Afrika“, hieß es begrüßte den ehemaligen nigerianischen Präsidenten Olusegun Obasanjo der zehn Tage lang das Vermittlungsteam der Afrikanischen Union in Pretoria, Südafrika, leitete. Über Äthiopien hinaus wollte die Union ein Friedensabkommen, um einen Krieg zu beenden, der das Horn von Afrika zu destabilisieren drohte.

Ein zerbrechliches Abkommen, das einen mit Kriegsverbrechen übersäten Konflikt beendet

Das vom Vertreter der äthiopischen Regierung, Redwan Hussien, und dem Leiter der tigrayanischen Delegation, Getachew Reda, unterzeichnete Abkommen sieht vor, dass die Volksbefreiungsfront von Tigray (FLPT) die Waffen niederlegt. Die Regierung wird die Armee im ganzen Land einsetzen und verpflichtet sich, den Fluss humanitärer Dienste und Hilfsgüter nach Tigray wiederherzustellen. Sie muss auch die öffentliche Ordnung wiederherstellen, die Zivilbevölkerung schützen und Übergangsjustizmechanismen einrichten, wenn auf beiden Seiten Kriegsverbrechen begangen wurden.

Unterstützt von der Oromo Liberation Front hatte die FLPT nach der Verschiebung der Parlamentswahlen aufgrund der Covid-19-Pandemie eine Offensive gegen die Regierungsarmee gestartet. In einem Land mit 110 Millionen Einwohnern hatten die Tigrayaner, die heute 6 Millionen sind, eine dominierte von 1995 bis 2012 das politische Leben, was Ressentiments hervorruft, die vom derzeitigen Premierminister Abiy Ahmed aufrechterhalten werden. Während dieses Konflikts Amnesty International hat Vergewaltigungen dokumentiert - insbesondere mit Genitalverstümmelung-, Massenhinrichtungen, Plünderungen, aber auch die Zerstörung von Krankenhäusern.

Abiy Ahmed, Träger des Friedensnobelpreises im Jahr 2019 für den Abschluss eines Friedensabkommens mit dem benachbarten Eritrea, hat sich mit letzterem zusammengetan, um die Rebellion niederzuschlagen. Auch das eritreische Militär verübte Verbrechen gegen Zivilisten.

Laut Agenzia Fides sagte der Apostolische Vikar von Jima Bonga, Markos Ghebremedhin beten und hoffen „Mögen diese Gespräche einen Hauch von Frieden bringen“, damit die Nation sich selbst wieder aufbauen kann. Erzbischof Berhaneyesus Demerew Souraphiel, Primas der Unabhängigen Äthiopisch-Katholischen Kirche in Rom, bedankte sich bei allen, die diese Vereinbarung erwirken wollten und unterstrich „die Früchte des Fastens … und des Gebets“ der Gläubigen.

Die Friedensgarantie hängt jedoch von den noch festzulegenden Umsetzungsbedingungen des Abkommens ab.

Jean Sarpedon

Bildnachweis: Shutterstock/ Jarretera

Aktuelle Artikel >

23. Februar 2024 Nachrichtenzusammenfassung

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >