Bischof von Rom wegen Voyeurismus sanktioniert: Die Kirche will klarer mit den Gläubigen kommunizieren

shutterstock_2152059739.jpg

Der Mangel an Kommunikation nach den Sanktionen Roms gegen den des Voyeurismus beschuldigten ehemaligen Bischofs von Créteil muss die Kirche veranlassen, "Änderungen in (ihren) Verfahren in Betracht zu ziehen", reagierte am Freitag der Präsident der Konferenz der Bischöfe von Frankreich , Bischof Eric von Moulins -Befort.

„Die Enthüllung schwerwiegender Tatsachen in der Presse, in die Mgr. Michel Santier verwickelt ist, ist ein Schock für viele Gläubige“, schrieb er in einer Pressemitteilung, eine Woche nach den Enthüllungen der Wochenzeitung Famille Chrétienne, gefolgt von Einzelheiten, die von der Diözese Créteil bereitgestellt wurden sein ehemaliger Bischof.

Michel Santier, der 2021 in den Ruhestand ging, war im November desselben Jahres von den vatikanischen Behörden wegen „spiritueller Misshandlung, die zu Voyeurismus an zwei erwachsenen Männern geführt hatte“ sanktioniert worden, begangen in den 1990er Jahren im Rahmen der Beichte , als er Priester war Coutances (Manche) und Direktor der School of Faith, einer Gebetsschule für junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren.

Andere Opfer haben sich gerade gemeldet, sagte am Donnerstag der Erzbischof von Rouen, Mgr. Dominique Lebrun, der sagte, er habe einen Bericht nach Rom geschickt und dafür gesorgt, dass auch die Staatsanwaltschaft informiert wurde.

Neben „dem Gefühl des Verrats, der Versuchung zur Entmutigung, (…) dem Unverständnis und der Wut“, die viele angesichts dieser Taten verspüren, „höre und nehme ich auch die Kritik an der fehlenden Kommunikation von der Römische Maßnahmen, als sie erlassen wurden“, schrieb Bischof de Moulins-Beaufort.

„Ich höre auch die Bitte um mehr Klarheit über diese kanonischen Verfahren und die Maßnahmen, die sich daraus ergeben können“, fährt er fort und erwähnt „eine Spannung zwischen den Anforderungen des kanonischen Rechts, seiner Anwendung und seiner Auslegung, die von Experte zu Experte unterschiedlich sein können ein anderer, die Rechtspraxis in unserem Land, die Achtung der Menschen und das Erfordernis der Transparenz“.

„Wir müssen über Änderungen in unseren Verfahren nachdenken, in unserer Art, sie durchzuführen und die Ergebnisse zu kommunizieren“, schließt er und weist darauf hin, dass die Bischöfe während ihrer Vollversammlung im November in Lourdes mit der Arbeit daran beginnen werden.

Eine Ende 2021 eingerichtete Arbeitsgruppe zu bewährten Verfahren bei Beschwerden muss ebenfalls Empfehlungen aussprechen. Alle diese Gedanken und Vorschläge werden dann nach Rom geschickt, sagt er.

Die Redaktion (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock.com/godongphoto

Gerne bieten wir Ihnen an, jeden Tag kostenlos zu empfangen eine einzige E-Mail, gegen 19 Uhr, mit allen Nachrichten des Tages. Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. 


Aktuelle Artikel >

23. Februar 2024 Nachrichtenzusammenfassung

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >