Israel: Armee erkennt „starke Möglichkeit“ der Ermordung der christlichen Journalistin Shireen Abu Akleh an

Shutterstock_2164209097-1.jpg

Zum ersten Mal räumte die israelische Armee am Montag "eine starke Möglichkeit" ein, die Journalistin des panarabischen Senders Al Jazeera Shireen Abu Akleh getötet zu haben, aber nicht vorsätzlich, ein halbherziges Eingeständnis, das von der Familie und Unterstützern angeprangert wurde der Reporter.

Al Jazeera-Star, der amerikanisch-palästinensische Journalist, wurde am 11. Mai erschossen, als er über eine israelische Militäroperation im palästinensischen Lager von Jenin, einer Hochburg der palästinensischen bewaffneten Fraktionen im Norden des besetzten Westjordanlandes, berichtete, wo eine Spezialeinheit versuchte Festnahme von „Verdächtigen“, was zu bewaffneten Auseinandersetzungen geführt hatte.

Nach dem Tod von Shirin Abu Akleh, ausgestattet mit einer kugelsicheren Weste mit der Aufschrift "Presse" und einem Helm, beschuldigten die Palästinensische Autonomiebehörde und ihr Arbeitgeber Al Jazeera sofort die israelische Armee, sie getötet zu haben.

Israel hat diesen Vorwurf konsequent zurückgewiesen, trotz journalistischer und ein UN-Bericht abschließend mit einer israelischen Schießerei, die jedoch ausschloss, dass es vorsätzlich war.

Am Montag veröffentlichte die israelische Armee jedoch die „endgültigen Schlussfolgerungen“ ihrer Untersuchung und gab zu, dass einer ihrer Soldaten tatsächlich auf die Journalistin geschossen und ihre Identität verwechselt hatte: „Es besteht die große Möglichkeit, dass Frau Abu Akleh versehentlich von Israelis getroffen wurde Armeefeuer, das auf Verdächtige gerichtet war, die als bewaffnete Palästinenser identifiziert wurden“.

Die Armee sagte, sie habe die Abfolge der Ereignisse „chronologisch“ studiert, die Szene, die vor Ort aufgenommenen Videos und Geräusche analysiert, eine „Simulation der Szene“ durchgeführt und „israelische Experten“ hätten im Juli eine ballistische Analyse des Balls durchgeführt 2, in Anwesenheit von Vertretern des „United States Security Coordination Committee for Israel and the Palästinensic Authority“.

Aufgrund des „schlechten Zustands der Kugel“ sei die Herkunftsbestimmung „schwierig“ gewesen, betont die Bundeswehr in ihrem Bericht, sie habe keine „eindeutige“ Gewissheit über die Herkunft des tödlichen Schusses auf den Journalisten.

Zielfehler? 

Wie die israelische Armee waren auch die Vereinigten Staaten zu dem Schluss gekommen, dass Shireen Abu Akleh dies getan hatte "vermutlich" von einer israelischen Stellung aus durch Feuer getötet, ohne Grund zu der Annahme zu haben, dass sein Tod vorsätzlich war.

„Der Soldat wollte keinen Al Jazeera-Reporter oder einen Journalisten im Allgemeinen angreifen. (…) Der Soldat hat sein Ziel falsch identifiziert und das tut ihm leid“, sagte ein hochrangiger israelischer Militärbeamter am Montag in einer Pressekonferenz. „Es hätte nicht passieren dürfen, er hat es nicht absichtlich getan“, fügte er hinzu.

Dieser Beamte gab an, dass der etwa 200 Meter hinter dem Journalisten postierte Soldat seine Aufschrift „Presse“ auf der Vorderseite seiner schusssicheren Weste nicht gesehen habe. Er sagte, der Journalist sei in den Hinterkopf geschossen worden.

 kostenlos 

Die israelische Militärstaatsanwaltschaft teilte ihrerseits am Montag mit, dass „kein Verdacht auf eine kriminelle Handlung bestehe, der die Eröffnung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens durch die Militärpolizei rechtfertigt“, und dies, obwohl es mit „hoher Wahrscheinlichkeit“ um Shireen Abu Akleh gehe von israelischen Soldaten getötet.

„Die Fakten und die Ermittlungen beweisen, dass Israel der Schuldige ist, dass es Israel ist, das Shireen getötet hat, und dass Israel die Verantwortung für sein Verbrechen tragen muss“, reagierte Nabil Abou Roudeina, der Sprecher des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas, der dies getan hatte organisierte auch eine nationale Beerdigung in Ramallah zu Ehren des Journalisten.

Der Sender Al Jazeera prangerte die Schlussfolgerungen der Untersuchung an und sagte, dass „dieses Lippenbekenntnis nichts weiter als ein Versuch der israelischen Besatzungstruppen ist, sich ihrer kriminellen Verantwortung zu entziehen“.

„Al Jazeera verurteilt die Zurückhaltung der israelischen Besatzungstruppen, ihr Verbrechen ausdrücklich zuzugeben, und ihre Versuche, sich der Strafverfolgung der Täter zu entziehen“, fügte der Sender in einer Erklärung hinzu.

Die Familie Abu Akleh, die sich im Juli in Washington mit US-Außenminister Antony Blinken getroffen hatte, beschuldigte die israelischen Behörden in einer Erklärung am Montag, sich „der Verantwortung für den Mord“ an dem Journalisten zu entziehen. „Wir bleiben zutiefst verletzt, frustriert und enttäuscht“, sagte die Familie und forderte die Vereinigten Staaten auf, eine „glaubwürdige“ Untersuchung durchzuführen.

„Das Schuldeingeständnis der israelischen Streitkräfte kommt zu spät und ist unvollständig“, sagte Sherif Mansour, Nahost-Chef beim Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) in New York.

„Wir begrüßen Israels Untersuchung dieses tragischen Vorfalls und betonen erneut, wie wichtig es ist, in diesem Fall die Verantwortlichkeit festzustellen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, in einer Erklärung.

Die Redaktion (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock.com / John Gomez

Aktuelle Artikel >

Neue Entführung religiöser Menschen in Haiti

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >