"Ich will nicht sterben, aber ich will sterben": Schockierende SMS eines Mannes in einem Altersheim

Shutterstock_524763169.jpg

„Ich mache gerade die schlimmste Zeit meines Lebens durch. Ich wohne in einem Altersheim. Ich kann nicht sehen. Ich kann nicht hören. Ich kann nicht lesen. Ich kann nicht laufen. Manchmal frage ich mich, warum ich noch lebe. »

Tom ist ein fast XNUMX-jähriger Christ. Er hat gerade sein Zeugnis für die Serie geschrieben Glaubensgeschichten der Ewigkeit. Er offenbart, wie er sich entschied, „jeden Tag an Gott festzuhalten“.

„Ich mache gerade die schlimmste Zeit meines Lebens durch. Ich wohne in einem Altersheim. Ich kann nicht sehen. Ich kann nicht hören. Ich kann nicht lesen. Ich kann nicht laufen. Manchmal frage ich mich, warum ich noch lebe. »

Schwere Bilanz, die der Neunzigjährige aus seiner jetzigen Existenz zieht. „Ich frage Gott, warum er mich nicht nimmt. Im Januar nächsten Jahres werde ich 100 Jahre alt. Manchmal ermüdet es mich“, fügt er hinzu, bevor er seiner Verzweiflung Ausdruck verleiht, „ich will nicht sterben, aber ich will sterben“.

Dann ruft der Mann seine glücklichen Erinnerungen hervor. Zuerst seine Frau Hazel. „Die Jahre unserer Ehe waren die glücklichsten Jahre meines Lebens“, erinnert er sich, „ich denke ständig, jeden Tag an sie, sie war eine wunderbare Frau.“

Als seine Frau starb, ging Tom auf Anraten seines Sohnes in die Kirche. Seit seiner Kindheit hatte er dort keinen Fuß mehr gesetzt.

Tom erzählt dann die "dunklen" Stunden.
„Manchmal ist es dunkel in meinem Kopf. Letzte Nacht war so. Ich hatte eine dunkle Nacht und die Dunkelheit war schlimmer als die körperlichen Schmerzen. »

Aber er erklärt, dass er sich morgens daran erinnert, dass er „an Jesus festhalten“ muss.

„Aber als ich morgens aufwachte, dachte ich: ‚Ich muss mich an Jesus festhalten. »

Diese Worte stammen von seinem Pastor, der ihn jede Woche besucht. „Er ist momentan das Beste in meinem Leben“, sagt Tom.

So schließt er sein Zeugnis, indem er sein Vertrauen auf Gott bekräftigt: „Ich weiß, dass er mich hört, wenn ich bete“.

„Ich frage mich oft, warum Gott Leiden und Sorgen um meine beiden Töchter zulässt. Aber ich glaube an Jesus. Ich glaube an den Himmel und ich bete jede Nacht zu Jesus. Ich weiß, dass Gott mir zuhört. Ich weiß, dass er mich hört, wenn ich bete. »

MC

Bildnachweis: Shutterstock/Oneinchpunch

Aktuelle Artikel >

Zusammenfassung der Nachrichten vom 24. März 2023

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >