Palästinenser fordern die Waffe, mit der die christliche Journalistin Shireen Abu Akleh getötet wurde

shutterstock_2155102039.jpg

Die Palästinensische Autonomiebehörde forderte Israel am Sonntag auf, die Waffe zu übergeben, die angeblich verwendet wurde, um die Al-Jazeera-Starjournalistin Shireen Abu Akleh im vergangenen Monat während einer Gedenkzeremonie im besetzten Westjordanland zu töten.

Palästinensische Beamte spendeten am Sonntag anlässlich des 40. Trauertages seit dem Tod von Palästinenser am 11. Mai Ehrungen Shirin Abu Akleh, erschossen im palästinensischen Lager von Jenin, einer Hochburg der palästinensischen bewaffneten Fraktionen, wo israelische Soldaten an diesem Morgen eine Muskeloperation durchführten.

Die Palästinensische Autonomiebehörde, Al Jazeera und Katar, das Land, das diesen panarabischen Kanal finanziert, beschuldigten die israelische Armee, den Journalisten getötet zu haben, während der palästinensische Staatsanwalt zu dem Schluss kam, dass der Journalist das Ziel einer Schießerei auf einen israelischen Soldaten gewesen war, der einen Ruger benutzte Mini-14, eine halbautomatische Waffe.

Auch journalistische Recherchen deuteten in den vergangenen Wochen in die Richtung der Bundeswehr. Am Donnerstag veröffentlichte Al Jazeera ein Foto der Kugel, die seinen Starreporter tötete, und interviewte Experten, die sagten, die Kugel sei von Israel benutzt worden.

Nach der Behauptung, der amerikanisch-palästinensische Journalist, der eine kugelsichere Weste mit der Aufschrift „Presse“ und einen Helm trug, sei „wahrscheinlich“ einem palästinensischen Feuer zum Opfer gefallen, sagte Israel, es könne einen Feuerakt israelischer Soldaten nicht ausschließen.

Der jüdische Staat hat die Palästinensische Autonomiebehörde gebeten, dem Journalisten die tödliche Kugel zu übergeben, was Beamte in Ramallah ablehnen.

„Wir haben uns geweigert, ihnen die Kugel auszuhändigen, und wir verlangen sogar, dass sie die Waffe aushändigen, mit der Shireen Abu Akleh ermordet wurde“, sagte der palästinensische Premierminister Mohammed Shtayyeh am Sonntag bei einer Zeremonie zu Ehren des Journalisten in Ramallah, dem Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Die Frage „ist nicht mehr die der Identität des Mörders“, gab seinerseits Walid Al-Omari, Direktor von Al Jazeera in den Palästinensischen Gebieten, an und beschuldigte damit die israelische Armee, den Journalisten getötet zu haben.

„Wir fordern nur Gerechtigkeit für Shireen“, fügte Anton Abu Akleh, der Bruder des Journalisten, anlässlich dieser Zeremonie hinzu, die Hunderte von Menschen im Kulturzentrum von Ramallah zusammenbrachte, wo Fotos des christlichen Reporters zu sehen waren.

Am Samstag versammelten sich Dutzende Verwandte in einer Kirche in Ostjerusalem, um die „Quarantänemesse“ zu feiern.

Die Redaktion (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock.com / Anas-Mohammed / 11. Mai 2022, Mahnwache zum Gedenken an die Journalistin Shireen Abu Akleh

Aktuelle Artikel >

Nachrichtenzusammenfassung für den 31. Mai 2023

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >