Das Editorial der Woche vom 25: WM, Giroud, Abtreibung, Evangelisches Zentrum

SITE-25_11_2022.jpg

Das Editorial der Woche mit Camille ist eine Zusammenfassung der vier Schlüsselthemen, die diese Woche die christliche Sphäre bewegt haben.

Die 22. Ausgabe der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft, die am Sonntag, den 20. November begann und am 18. Dezember in Katar endet, hatte noch nicht begonnen, sie tat es bereits Verschütten von Tinte in das Medium.

Persönlichkeiten und Verbände haben insbesondere zum Boykott der WM aufgerufen und die Arbeitsbedingungen der Arbeiter angeprangert, die die Stadien gebaut haben. Ganz zu schweigen von der jüngsten Kontroverse um gefälschte Unterstützer, die vom Organisationskomitee bezahlt werden.

In jüngerer Zeit veranlasste der Wettbewerb auch die Organisation Portes Ouvertes zu einer Reaktion und erinnerte daran, dass die Weltmeisterschaft in stattfindet ein Land, in dem Christen Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt sind. Tatsächlich belegt Katar den 18. Platz im Global Christian Persecution Index 2022 der NGO, die einen Gebetsaufruf für das Land startet.

Die Biblical Alliance ihrerseits glaubt, dass die Welt a ist „unglaubliche Gelegenheit, Tausenden von Menschen die gute Nachricht des Evangeliums zu bringen“ und will „Wanderarbeiter und internationale WM-Besucher durch die Verbreitung des Johannes-Evangeliums und des Neuen Testaments erreichen“ in 14 Sprachen.

Es ist schwer, über die Weltmeisterschaft zu sprechen, ohne sie zu erwähnen Olivier Giroud, der auf seinem Instagram-Account den Sieg der Blues gegen Australien feierte, indem er Gott die Ehre gab.

Während er sich in diesem Spiel vor allem einen Doppelpack bot und sein Team zum Sieg führte, wurde in den sozialen Netzwerken und in den Medien viel darüber gesprochen Der Angreifer und sein Glaube. „Weltmeisterschaft: Saint-Giroud, bitte für uns“, Titel Paris Match, „Giroud, es war einmal“, können wir bei Eurosport lesen (ein Titel, der inzwischen geändert wurde), während sich ein Journalist von La Dépêche wundert, warum der Spieler zeigt nach jedem Tor mit den Fingern in den Himmel.

Die Nationalversammlung stimmte am Donnerstag für die Registrierung des Recht auf Abtreibung in der Verfassung auf Vorschlag von LFI-Abgeordneten.

Ein großer Teil des Plenarsaals begrüßte diese Annahme mit 337 zu 32 Stimmen nach einer angespannten Debatte mit der Rechten und der extremen Rechten, die Hunderte von Änderungsanträgen eingereicht hatten.

Es ist jedoch noch ein langer Weg, bis diese Aufnahme des Rechts auf Abtreibung in die Verfassung wirksam wird, insbesondere angesichts der wesentlichen Zustimmung des Senats, der einen ähnlichen Text im Oktober abgelehnt hat.

Das Evangelische Zentrum 2022 findet am Montag, 28. und Dienstag, 29. November statt im Espace Charenton im 12. Arrondissement von Paris. 

Nachdem sich das Evangelische Zentrum 2021 mit dem Thema der Verkündigung des Evangeliums auseinandergesetzt hat, widmet sich das Evangelische Zentrum 2022 dem Thema „Sein, Sagen und Tun; die Kirche in Mission“. Zwei Tage lang werden die Teilnehmer eingeladen, über die Möglichkeiten für evangelikale Protestanten nachzudenken und zu diskutieren, ihren Glauben als Kirche oder als Werk zu bezeugen.

Camille Westphal Perrier


Aktuelle Artikel >

23. Februar 2024 Nachrichtenzusammenfassung

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >