Neue Skandale in der Kirche: „Vertrauenskrise“ bei Katholiken überfordert

Shutterstock_515978101.jpg

Santier-Affäre, Ricard-Affäre, Anklage gegen einen Priester wegen Vergewaltigung eines Teenagers: Von neuen Skandalen erschüttert, befinden sich die Katholiken in einer schweren „Vertrauenskrise“, die dazu führen könnte, dass einige in ihrer Praxis und ihrem Engagement nachlassen, bezeugen Gläubige und Soziologen.

„Wir sind vom Leiden überwältigt“, sagte Sylvie de Kermadec, 69, praktizierende Katholikin in der Pfarrei Saint-François-Xavier in Paris, gegenüber AFP. „Es macht mich wütend“, klagt Bérénice, 33, eine Praktizierende in der Diözese Créteil, wo ein ehemaliger Bischof, Michel Santier, von Rom wegen „Voyeurismus“ an jungen Erwachsenen sanktioniert wurde.

Neben dem Erstaunen und den Worten des Mitgefühls für die Opfer sind die Gefühle vielfältig.

Auch „wenn es viele gute Priester und gute Bischöfe gibt“, „haben wir den Kirchenführern vielleicht zu blind vertraut“, und „das hätte zu gewissen Auswüchsen begünstigen können“, urteilt Sylvie de Kermadec. Wenn es jedoch für sie „eine Vertrauenskrise“ gibt, „ändert das nichts an (ihrem) Glauben oder dem Wunsch, jeden Sonntag zu praktizieren“.

„Wir sind noch nicht am Ende unserer Überraschungen und müssen bereit sein, andere anzuhören“, warnt Alexis Beaufine-Ducrocq, 35, aus der Diözese Nanterre. Wer „schon lange übt“, „will durchhalten, weil er helfen will, (seine) Kirche aufzuräumen“. Dies erklärt sein Engagement für das Kollektiv der treuen Agir pour notre Eglise, das den Druck auf das Episkopat aufrechterhalten will.

Für Mary de Wailly, 45, zeigen die jüngsten Enthüllungen, dass die im Oktober 2021 veröffentlichten Empfehlungen der Sauvé-Kommission zum Ausmaß der Pädokrimination in der Institution vom Episkopat „nicht integriert“ wurden.

"Vor einem Jahr waren die Bischöfe auf den Knien (in einem Akt der Reue, Anm. d. Red.), aber seitdem haben sie Lügen angehäuft", urteilt sie und präzisiert "sich seit vielen Jahren von der Kirche distanziert" und sogar im Glauben . „Wir haben immer noch keine Garantien für die Sicherheit von Kindern“, sagt die Mutter von drei Kindern, die eine katholische Erziehung erzogen hat und als Pfadfinderin tätig ist.

Étienne Bernard, ein 41-jähriger Pariser, ein Katholik, der jeden Sonntag praktizierte, brach letztes Jahr die Verbindung. „Der Kontrast zwischen den Forderungen der Kirche nach privater Moral, ihrer ‚Lessongiver‘-Seite, ihrem Kampf gegen LGBT-Rechte und der Tatsache, dass sie die Verbrechen ihrer Geistlichen lange vertuscht hat, hat mich von dieser Praxis abgebracht“, erklärt er. Jetzt „glaube ich nicht mehr“.

Keine Reform 

„Seit 2019 häufen sich Enthüllungen, die für große Betroffenheit sorgen“, resümiert Céline Béraud, Studienleiterin der School of Advanced Studies in Social Sciences (EHESS).

Sie stellt mit der Affäre um Kardinal Ricard „eine noch stärkere Vertrauenskrise an der Spitze“ fest. Der Kardinal, ehemalige Erzbischof von Bordeaux, der „verwerfliche“ Taten gestand, die vor 35 Jahren an einem 14-jährigen Mädchen begangen wurden, war in der Tat Präsident der Konferenz der Bischöfe von Frankreich (CEF).

Dies führt zu drei Arten von Einstellungen, für deren Quantifizierung es noch „zu früh ist“, stellt sie fest.

Auf der einen Seite Katholiken, „die durch pluralistische, junge Kollektive mobilisieren, die in den sozialen Netzwerken sehr präsent sind“. Auf der anderen Seite „Menschen, die vorgeben, Strauße zu sein“. Und schließlich „Menschen, die sich an den Rand stellen und nicht mehr mitmachen wollen“.

„Das zeigt sich am Pool der Ehrenamtlichen in den Seelsorgestellen“, betont sie. Sowie "in der Praxis: zwei Krisen, die des Covid (die dazu führte, dass einige Gläubige nicht zur Messe zurückkehrten, Anm. d. Red.) und die Krise der Sexskandale, die miteinander verflochten waren und Auswirkungen haben könnten".

Geht die Kirche „in Richtung Implosion“, benannt nach einem Buch mit Interviews zwischen den Religionssoziologen Jean-Louis Schlegel und Danièle Hervieu-Léger (veröffentlicht im Mai in Seuil)? „Die Implosion bedeutet, dass die Kirche selbst dafür verantwortlich ist, was ihr widerfährt“, antwortet Herr Schlegel. „Es ist eine Institution, die sich nicht reformiert hat“, sagte er gegenüber AFP.

Der Wiederaufbau des Vertrauens bei den Gläubigen werde „lang und schwierig“ sein, stimmte am Mittwoch der Präsident der KEB, Eric de Moulins-Beaufort, zu.

Die Redaktion (mit AFP)


Aktuelle Artikel >

23. Februar 2024 Nachrichtenzusammenfassung

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >