Uganda: Ein Pastor wurde wegen seines Glaubens von seinen Verwandten erschossen

Uganda: Pastor wegen seines Glaubens von Verwandten erschossen

Im Osten Ugandas wurde am 10. März ein Pastor wegen seines christlichen Glaubens von Mitgliedern seiner Familie getötet. Adinani Bulwa litt unter der muslimischen Opposition in Norduganda und entschied sich, im Januar in seine Heimat im Osten des Landes zurückzukehren.

„Ungefähr 200 Meter von der Farm entfernt hörten wir ein lautes Stöhnen. Wir blieben im Haus. Mein Mann kam nicht zurück.“

Seine Frau, Zabiina Newumbwe, bezeugt dies Morgenstern-Nachrichten.

„Wir fingen an, Familienmitgliedern zu predigen, und Anfang Februar konvertierten vier muslimische Eltern zum Christentum, aber der älteste Sohn der Familie [Pastor Bulwas Bruder] widersetzte sich dem christlichen Glauben und warnte uns, dass wir aufhören müssten, Muslime zum Christentum zu verführen. Zwei Wochen später, Mein Mann wurde zu einem Familientreffen [im Haus seiner Eltern] eingeladen, wo er unter Druck gesetzt wurde, den christlichen Glauben aufzugeben, aber er sagte, er sei bereit, um Christi willen zu sterben.“

Am 10. März besuchten mehrere muslimische Verwandte den Pastor. Sie zwangen ihn aus seinem Haus.

"Ungefähr 200 Meter von der Farm entfernt hörten wir ein lautes Stöhnen. Wir blieben im Haus. Mein Mann kam nicht zurück. Am frühen Morgen ging ich zu einem christlichen Nachbarn, der mich zum Ort des Vorfalls begleitete, um meinen Mann zu sehen." aus der Ferne halbnackt. Ich konnte meine Gefühle nicht kontrollieren und schrie mit lauter Stimme. Danach wurde ich vor Schock ohnmächtig."

Berichten zufolge wurde Adinani Bulwa erdrosselt. Er wurde mit Schnittwunden an der Stirn und am linken Fuß gefunden. Hunderte von Christen kamen an Ort und Stelle und gingen zu seiner Beerdigung. Er hinterlässt fünf Kinder im Alter von 4 bis 16 Jahren.

MC

Bildnachweis: Shutterstock / Die Straße bietet

In der Kategorie Verfolgung >



Aktuelle Nachrichten >