Pakistan: Christ wegen Blasphemie zum Tode verurteilt 

Ashfaq-Masih.jpg

Ashfaq Masih, ein pakistanischer Christ, wurde am 4. Juli wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Während seines Prozesses erinnerte er uns immer wieder daran, dass er Opfer falscher Anschuldigungen wurde. 

Ashfaq Masih, ein 36-jähriger Christ, wurde am 4. Juli von pakistanischen Gerichten wegen Blasphemie zum Tode verurteilt.

Er war 2017 nach einem Streit mit einem muslimischen Kunden festgenommen worden, der sich unter dem Vorwand, er sei ein gläubiger Sufi-Muslim, weigerte, die Reparatur seines Fahrrads zu bezahlen. Sein Anwalt, Riaz Anjum, präzisiert, dass Ashfaq Masih „seinen Antrag mit der Begründung ablehnte, dass er nur Jesus nachfolge und nicht an den religiösen Statuten der Muslime interessiert sei“.

Nach dieser Auseinandersetzung verhaftete die örtliche Polizei den Christen wegen Missachtung des Propheten Muhammad.

Während des gesamten Prozesses beteuerte Ashfaq Masih seine Unschuld. Er verurteilte die falschen Anschuldigungen des Klägers Muhammad Irfan gegen ihn. Er behauptete, er sei vom Eigentümer seiner Ladenwände, Muhammad Ashfaq, reingelegt worden, der sich angeblich mit seinem direkten Konkurrenten, Muhammed Naveed, zusammengetan habe, um ihm Schaden zuzufügen.

„Muhammad Ashfaq hatte Masih unter Druck gesetzt, den Laden zu verlassen, und die Bitten des letzteren ignoriert, sein derzeitiges Geschäft nicht zu verlegen“, sagte sein Anwalt Morgenstern-Nachrichten.

„Masih glaubt, dass Ashfaq und Naveed sich verschworen haben, um ihn mithilfe von Irfan in einen Blasphemie-Fall zu verwickeln. »

Während des Prozesses erinnerte der Anwalt den Richter weiter daran, dass der erste Informationsbericht keine Obszönitäten enthielt. Der Blasphemievorwurf wurde angeblich von Muhammad Ashfaq, dem Eigentümer der Ladenwände des Angeklagten, erhoben, als er seine Aussage bei der Polizei machte.

Der Anwalt fügt hinzu, dass Ashfaq und andere Muslime zu Masihs Laden gingen und behaupteten, gesehen zu haben, wie er den Propheten des Islam beleidigte. Er stellte klar, dass „nirgendwo in den aufgezeichneten Zeugenaussagen oder der FIR die angeblichen blasphemischen Äußerungen erwähnt werden“.

Darüber hinaus weist Riaz Anjum darauf hin, dass der Hauptkläger in diesem Fall, der Sufi-Muslim, nicht zur Verhandlung erschienen ist, um auszusagen.

„Der Staatsanwalt hat den Hauptzeugen, der für den Fall am relevantesten war, ‚fallen lassen' und nur zwei der insgesamt fünf Zeugen während des Prozesses vorgeführt, und selbst ihre Aussagen waren widersprüchlich“, fuhr der Anwalt fort.

Diese Argumente reichten nicht aus, um Richter Khalid Wazir zu überzeugen, der Ashfaq Masih am Ende des Prozesses zum Tode verurteilte.

Joseph Jansen, der Präsident von Voice for Justice, sprach über diese Gerichtsentscheidung. In einer Erklärung zu AsiaNews, sagt er, Masihs Verurteilung schaffe Angst unter pakistanischen Christen, besonders unter denen, die der Blasphemie beschuldigt werden.

Er erinnert ferner daran, dass diese Anschuldigungen in den meisten Fällen „falsch oder eher mit Rache und persönlichen Streitigkeiten als mit echten Verleumdungen“ gegen den Propheten oder die islamische Religion verbunden sind.

In Pakistan auf Platz 8 derGlobaler Index der Christenverfolgung 2022 der NGO Portes Ouvertes, Vorwürfe der Blasphemie sind an der Tagesordnung.

Nach Angaben der Organisation leben pakistanische Christen „unter der Bedrohung durch Blasphemiegesetze, die oft gegen sie eingesetzt werden. Sie können zu Unrecht beschuldigt, festgenommen, eingesperrt oder sogar zum Tode verurteilt werden, aus einfacher Eifersucht oder um persönliche Streitigkeiten beizulegen.“

Melanie Boukorras


Aktuelle Artikel >

Zusammenfassung der Nachrichten vom 7. Juni 2023

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >