Warum ist Ermutigung im christlichen Leben so wichtig?

Warum Ermutigung im christlichen Leben so wichtig ist

Heute werden wir gemeinsam sehen, was wichtig ist, um als Brüder und Schwestern zu leben. Lesen wir dazu 1. Thessalonicher 5, Vers 11: „So ermutigt euch gegenseitig und baut die Gemeinschaft auf, wie ihr es bereits tut.“

In anderen Übersetzungen sprechen wir auch von Erbauung und Ermahnung. Lasst uns einander in der Kirche mit einem großen E schneller ermutigen, ermahnen oder erbauen.

Wir sind aufgerufen, einander aufzubauen, nicht einander zu zerstören. Letzteres bleibt die Aufgabe des Anklägers, des Diebes, des Bösen. Es steht uns nicht zu, zu urteilen und mit dem Finger aufeinander zu zeigen. Wenn ich „Richter“ sage, meine ich Klatsch, grundlose Anschuldigungen oder Entmutigung.

Leider bleibt die Kirche von solchen Verhaltensweisen nicht verschont. Ich habe so viele Menschen getroffen, die in einer Kirche von Brüdern und Schwestern verletzt wurden. Ich denke, wenn es so deutlich erwähnt wird, liegt es daran, dass es in der Geschichte der Kirche nicht von gestern stammt.

Konzentrieren wir uns in diesem Sinne auf das Wesentliche. Paulus ermahnt die Christen von Thessalonich, sich gegenseitig zu ermutigen, sich gegenseitig aufzubauen. Heute können wir uns diese Worte für unser Leben zu eigen machen.

Wenn jeder von uns in seinen Gemeinden Ermutigung und Erbauung praktizieren würde, würden wir die Atmosphäre verändern und uns gegenseitig aufbauen. Wir alle brauchen Ermutigung. Ob es darum geht, voranzukommen oder jeden Schritt nach vorne zu feiern oder Dinge zu feiern, die erreicht wurden.

Wenn wir das Beispiel eines Kindes nehmen, mit Ermutigung, wird das Kind weiter gehen und das mit einem Lächeln. Das Kind entwickelt sich entweder durch Druck oder durch Ermutigung. Der Unterschied ist, dass du unter Druck die Freude verlierst und dich mit Zuspruch getragen fühlst.

Ermutigung baut den auf, der sie empfängt. Lassen Sie uns zu denen gehören, die ihre Nachbarn aufbauen. Vielleicht sagst du dir, dass du selbst erst einmal ermutigt werden möchtest?

Die Bibel lehrt uns, dass wir, bevor wir etwas für uns selbst beanspruchen, für andere tun sollten, was wir selbst gerne hätten. Wer möchte nicht ermutigt werden? Lasst uns anderen das antun, was wir selbst gerne erhalten würden. Lukas 6 Vers 31:

"Tue für andere, was du willst, dass sie für dich tun." 

Was wäre, wenn wir diesen Vers des Tages zum Anlass nehmen würden, die Menschen um uns herum in der Kirche zu ermutigen! Wie macht man ? Hier einige praktische Beispiele:

sendet eine Nachricht der Ermutigung an eine Person. Laden Sie jemanden zu einem Kaffee oder Essen ein, indem Sie ihn in einem Bereich seines Lebens ermutigen. Ermutigen Sie jemanden für das, was er für den Herrn getan hat. Teilen Sie einen ermutigenden Vers oder vielleicht sogar dieses Video.

Sie haben vielleicht andere Ideen, die Ihnen kommen, aber Sie verstehen die Idee? Alles beginnt mit der Entscheidung, zu jenen Christen zu gehören, die ihre Nächsten ermutigen, erbauen und aufbauen.

Wir sind der Leib Christi, wir sind seine Kirche, wir sind zusammen.

Gesegnet sein!

Darja Reichor


Aktuelle Artikel >

23. Februar 2024 Nachrichtenzusammenfassung

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >