Taifun Noru auf den Philippinen: Die NGO Operation Blessing hilft Überlebenden

Shutterstock_2095649251.jpg

Die christliche NGO Operation Blessing hat mehrere Teams auf die Philippinen entsandt, um die Überlebenden des Taifuns Noru vor allem auf den entlegensten Inseln zu unterstützen. 

Operation Segen ist eine amerikanische humanitäre Organisation, deren Ziel es ist, die Liebe Gottes widerzuspiegeln, indem sie sich um diejenigen kümmert, die in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt leiden.

Während die Philippinen Ende September vom stärksten Taifun heimgesucht wurden, der in diesem Jahr im Land verzeichnet wurde, entsandte die Organisation Teams vor Ort, um der Bevölkerung zu Hilfe zu kommen.

Überflutete Dörfer, zerrissene Dächer, viele in sozialen Netzwerken geteilte Fotos zeigen das Ausmaß der Schäden, die Noru angerichtet hat Tropensturm bis Taifun in weniger als 12 Stunden.

Der mächtige Taifun, begleitet von Windgeschwindigkeiten von 195 km/h, hätte eine halbe Million Filipinos getroffen. Nach CBN Newsverloren viele von ihnen ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlage, vor allem auf den verwüsteten Inseln. Der tropische Wirbelsturm hätte dort 70 % der Häuser zerstört.

Um diese abgelegenen Inseldörfer mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen, reiste ein Team der Operation Blessing fast drei Stunden mit dem Boot. Die Einheimischen erhielten auch Kopien des Neuen Testaments.

CBN News berichtet über die Aussage einer Bewohnerin einer dieser Inseln, Josefina Habitan. „Unser Haus neigte sich langsam zur Seite. Der Wind hob sie hoch und dann fiel sie, bis sie zusammenbrach. Alle unsere Sachen wurden nass, einschließlich unseres Reis, der auf den Boden verschüttet wurde. Ich nahm so viel Reis wie ich konnte, obwohl er jetzt schmutzig war, damit wir in dieser Zeit des Unglücks etwas zu essen haben“, erzählte sie.

Fely Miranda, ein Achtzigjähriger, der auf einer anderen Insel lebt, sagte, er sei den Teams dankbar, dass sie gekommen seien, um ihn zu treffen.

„Das ist eine große Hilfe für mich, besonders da ich alleine bin. Danke, dass Sie auf unsere Insel gekommen sind, obwohl sie sehr weit weg ist. »

Camille Westphal Perrier

Bildnachweis: Shutterstock / Johann Kirby Datoy / Nach dem Taifun Odette (Rai) Lapu-Lapu City, Cebu, Philippinen, 17. Dezember 2021

Aktuelle Artikel >

Neue Entführung religiöser Menschen in Haiti

umrandetes graues Uhrensymbol

Aktuelle Nachrichten >