Schockierendes Zeugnis von Dabrina Bet-Tamraz, iranische evangelikale Pastorin, die in die Schweiz geflüchtet ist

Anlässlich der Vorstellung des Global Index of the Persecution of Christians 2023 traf InfoChrétienne die iranische evangelische Pastorin Dabrina Bet-Tamraz. Die 37-jährige junge Frau, die 2009 wegen ihres Glaubens aus dem Iran floh, hat ausgesagt und sich unermüdlich für die Freiheit in ihrem Land eingesetzt. Sie hat uns ihre Geschichte erzählt.

Seit dem Tod von Mahsa Amini, einer jungen Iranerin, die im vergangenen September starb, nachdem sie von der Sittenpolizei festgenommen worden war, hat der Iran massive Demonstrationen erlebt, die scheinbar durch nichts aufgehalten werden können. Trotz gewaltsamer Repressionen und Hinrichtungen durch die Regierung protestieren die Menschen weiterhin auf den Straßen.

In diesem Zusammenhang hob die NGO Portes Ouvertes, die letzte Woche ihren Weltindex 2023 vorstellte, die Lebensbedingungen der Christen im Land hervor (Platz 8 im Index) und lud Dabrina Bet Tamraz, iranische Pastorin assyrischer Herkunft, zur Aussage ein .

Verfolgung, eine Gewohnheit für Christen im Iran

Der 37-jährige Menschenrechtsaktivist, der 2009 aus Teheran floh, erzählte, wie „Christen in den vergangenen vier Jahrzehnten auf vielfältige Weise schikaniert, eingesperrt, verhört und überwacht wurden“. Sie sprach mit Rührung über die Verfolgungen, die von der Minderheit erlitten wurden, und erklärte, dass diese Situation zu einer Gewohnheit geworden sei, bis zu dem Punkt, an dem sie glaubte, dass es normal sei.

„Ich fand es normal, dass mein Vater, ein Pastor, kurz vor dem Gottesdienst verschwand. Dass es normal war, zweimal pro Woche zum Verhör gerufen zu werden, dass Kameras direkt vor unserem Haus installiert waren, dass unsere Kirche geschlossen war, dass mir ständig gedroht wurde, vergewaltigt, gefoltert, eingesperrt oder gehängt zu werden. »

Dabrina erzählte uns, dass sie mit dem Wissen aufgewachsen ist, dass ihr christlicher Glaube einen Preis zahlen muss.

„Wir wussten, dass die Möglichkeit bestand, dass meine Eltern getötet werden würden. Und wir mussten damit ruhig und in Frieden sein. Ich bin mit dem Wissen aufgewachsen, dass ich oder ein Mitglied meiner Familie für ihren Glauben sterben könnten, dass wir wahrscheinlich ins Gefängnis gehen und für das, was ich glaube, verfolgt werden würden. »

Doch trotz der Gefahr und der Angst wuchs das junge Mädchen mit diesem Glauben an ihren Körper auf, entschlossen, dem Beispiel ihrer Eltern zu folgen. Nach der High School lebte sie mehrere Jahre in England, um dort Theologie zu studieren, bevor sie 2007 in ihr Land zurückkehrte, um Psychologie zu studieren und gleichzeitig in einer Kirche zu arbeiten.

„Mein Traum war es, christlicher Psychologe im Iran zu werden. Es war mein Zuhause und dort wollte ich leben. »

Bereits zwölf Jahre Exil

Doch 2009 zieht sich die Schlinge für die Christen des Landes enger. Im März schloss die Regierung seine Kirche und kurz darauf kamen sie zur Universität, um ihn zu verhören. Im selben Jahr wurde Dabrina von der Universität verwiesen und mit fünf Jahren Gefängnis bedroht.

2010 fasste sie den Entschluss zu gehen, „nur für ein paar Monate“.

„Als ich aus dem Gefängnis kam, hatte ich zwei Tage Zeit, das Land zu verlassen. Ich packte einen Koffer und ging. Sie erzählt von dem Schock, den sie empfand, als sie bei ihrer Ankunft in der Schweiz aus dem Zug stieg und versuchte, sich einzureden, dass diese Situation nur vorübergehend sein würde.

„Ich musste gehen, gerade lange genug, damit sich die Situation beruhigte und ich nach Hause gehen konnte.“ Es war vor zwölf Jahren. Sie hofft, eines Tages in den Iran zurückkehren zu können, „wenn das Land frei ist“. Die junge Frau gilt vorerst als Terroristin und weiß, dass ihr Jahre hinter Gittern drohen, wenn sie iranischen Boden betritt.

Schliesslich ließ sie sich in der Schweizerischen Eidgenossenschaft nieder. Sie schaffte es, ihr Studium abzuschließen, einen Master in Business and Management. Heute teilt sie ihre Zeit zwischen einer evangelischen Kirche, wo sie als Pastorin arbeitet, und einer Stelle als Beraterin, um iranischen politischen Flüchtlingen zu helfen.

„Angst geht nicht mehr“

Über die aktuelle Situation im Iran sagt sie uns, dass sie „sehr optimistisch“ für die Zukunft ist und glaubt, dass der Aufstand, den wir heute erleben, Veränderungen bewirken wird.

„Die Menschen haben genug, die Angst bringt sie nicht mehr zum Schweigen. Die nächste Generation will dieses Regime nicht. »

„Sie haben offiziell 500 Menschen getötet, obwohl es wahrscheinlich viel mehr sind. Und trotzdem protestieren die Menschen weiter und gehen auf die Straße. Angst funktioniert nicht mehr, weil die Menschen müde sind, sie wollen Veränderung“, sagt sie.

Laut Dabrina haben die Iraner, insbesondere die Christen, zu lange eine inakzeptable Situation akzeptiert.

„Wir haben unsere Stimmen nicht erhoben. Wir haben die Unterdrückung nicht dokumentiert. Wir haben die Situation akzeptiert. Als sie anfingen, Kirchen zu schließen, schwiegen andere Pastoren einfach und dachten, ihre würden so offen bleiben. Und es war unsere Kapitulation, die es ihnen ermöglichte, diese Verfolgung fortzusetzen. »

Frau, Leben, Freiheit

Also beschloss sie heute, dass sie nicht länger schweigen würde. Im Weißen Haus, bei der UNO gibt sie unermüdlich Zeugnis davon, was iranische Christen in ihrem Land durchmachen. Während sie derzeit von den "kleinen Schritten" spricht, die unternommen werden, um ihnen zu helfen, glaubt sie, dass ihre Stimme, wie die anderer iranischer Menschenrechtsaktivisten, international gehört wird, und freut sich.

Für die Zukunft „ist alles möglich“, bekräftigt der evangelikale Pastor, der betont, dass die Iraner sich vereinen, ihre Differenzen und ihre Religionen beiseite legen müssen, um sich zu vereinen. Abschließend zitiert sie den Slogan der iranischen Demonstrationen „Frau, Leben, Freiheit“.

"Das wollen wir, Freiheit für alle!" ".

Camille Westphal Perrier

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.