Eine Weltmeisterschaft in einem Land, in dem Christen verfolgt werden

Die 22. Ausgabe der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft begann am Sonntag, den 20. November und endet am 18. Dezember in Katar. Die Organisation Portes Ouvertes erinnert daran, dass es sich um ein Land handelt, das im Global Index of the Persecution of Christians 2022 aufgeführt ist, und startet einen Gebetsaufruf. 

Die Weltmeisterschaft in Katar hatte noch nicht begonnen, dass sie in den Medien bereits Tinte vergoss. Persönlichkeiten (wie der MdEP Raphael Glucksmann ) sowie Städte (Lyon, Paris, Toulouse usw.) haben insbesondere zum Boykott der Weltmeisterschaft aufgerufen und die Arbeitsbedingungen von Arbeitern angeprangert, die „Stadien der Schande“ errichtet haben.

Eine humanitäre Katastrophe aufgedeckt durch The Guardian die schätzt, dass "mehr als 6500 Arbeiter aus armen Ländern auf den Baustellen der Stadien und der Infrastruktur des Pokals starben". Ganz zu schweigen von der jüngsten Kontroverse um die falsche Unterstützer, die vom Organisationskomitee bezahlt werden.

In jüngerer Zeit hat der Wettbewerb, der erstmals im Herbst vom 20. November bis 18. Dezember stattfindet, auch die Organisation reagieren lassen. Tag der offenen Tür der daran erinnert, dass die Mondial in einem Land stattfindet, in dem Christen Opfer von Diskriminierung und Verfolgung sind. In der Tat ist er auf Platz 18Der 2022 Global Christian Persecution Index der NGO.

In Katar hat kein Bürger das Recht, den Islam zu verlassen oder an einer christlichen Zeremonie teilzunehmen, während Ausländer nur in von der Regierung genehmigten Gebäuden beten dürfen. Die 157 vor der Pandemie aktiven Kirchen wurden jedoch aufgrund der Gesundheitskrise geschlossen. Bisher durften nur 61 wiedereröffnen, was viele Christen dazu veranlasste, sich im Untergrund zu treffen.

Einige hoffen, dass das Sportereignis ein Game-Changer sein wird. Das vertraut Danilo (das ist ein Pseudonym, Anm. d. Red.) Portes Ouvertes an.

„Wir erwarten, dass der Heilige Geist während der Weltmeisterschaft kraftvoll wirkt! »

„Gott besucht Menschen in ihren Träumen. Er wirkt Wunder und heilt unter den Katarern“, fügt der Christ hinzu, der glaubt, dass die Weltmeisterschaft „eine goldene Gelegenheit“ ist, „um den Namen des Herrn zu verherrlichen“ und „mehr Wunder zu geschehen“.

Pessimistischer ist Rajeev (ein anderer Deckname, Anm. d. Red.), einer seiner Kollegen. Er glaubt, die WM werde „keine Änderung“ bringen.

In diesem Zusammenhang startet Portes Ouvertes einen Gebetsaufruf für Wunder für Christen nach dem Fußballwettbewerb in Katar, aber auch in den sechs anderen im Index 2022 aufgeführten Ländern aus dem Iran, Saudi-Arabien, Marokko, Tunesien, Mexiko und Kamerun.

Der britische Zweig von Portes Ouvertes seinerseits, Offene Türen Deutschland, hat eine Initiative mit dem Namen „Beten, während sie spielen“ („Gebet, während sie spielen“ in der französischen Anmerkung der Redaktion) ins Leben gerufen. Sie lädt Christen ein, für die im Index aufgeführten Nationen zu beten, wenn ihre Mannschaft ein Spiel spielt.

Camille Westphal Perrier

Bildnachweis: Shutterstock/Fifg

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.