Hurrikan Ian trifft Florida und North Carolina: „Gott ist selbst mitten im Sturm bei euch“

Hurrikan Ian, der vergangene Woche den Südosten der Vereinigten Staaten traf, richtete erhebliche Schäden an. Ein Pastor aus Orlando, Florida, bezeugt die Situation in seiner Stadt. Er erinnert uns daran, dass Gott selbst inmitten von Stürmen bei uns ist. 

Ian, einer der stärksten Stürme, der die Vereinigten Staaten getroffen hat, hat ganze Viertel dem Erdboden gleichgemacht und Stromleitungen und Brücken zerstört, als er am Mittwoch an der Südwestküste Floridas auf Land traf.

Starke Winde und heftige Regenfälle haben Stadtteile im Landesinneren überschwemmt, und Such- und Rettungsteams suchen weiterhin nach Opfern.

Nachdem er durch Florida gezogen war, machte sich Ian auf den Weg zum Atlantik, drehte aber um und traf South Carolina erneut als Sturm der Kategorie 1, während er auch in North Carolina starken Regen und sehr starke Winde mit sich brachte.

Die Stadt Orlando in Florida liegt zwar nicht an der Küste, befand sich aber im Zug des Hurrikans Ian und wurde von Überschwemmungen und starken Winden heimgesucht, die erhebliche Schäden anrichteten. CBN News berichtet das Zeugnis eines örtlichen Pastors, Russell Benson.

Er erklärt, dass er keinen Strom mehr hat wie ein Großteil der Einwohner seiner Region. Dennoch plant er, in Orlando einen Sonntagsgottesdienst für Gläubige abzuhalten. Er sagt, die Menschen in Florida werden das gemeinsam und „durch die Gnade Gottes“ überstehen.

„Als Gläubige an den Herrn Jesus Christus – und an die Kirche Jesu Christi – haben wir diesen unglaublichen Frieden, der uns während und nach dem Sturm Kraft gibt“, fährt Pastor Benson fort, der dann daran erinnert, dass Gott bei uns ist, egal durch welche Stürme wir gehen .

„Ich möchte Sie ermutigen, indem ich Sie daran erinnere, dass Gott selbst mitten im Sturm bei Ihnen ist. Was auch immer Ihre Tortur ist – es kann ein physischer Hurrikan sein oder es kann etwas Spirituelles sein, das Sie in Ihrem Leben durchmachen. »

Die Zahl der Todesopfer durch Hurrikan Ian ist auf mindestens 62 gestiegen, teilten die Behörden am Sonntag mit.

Das Board of Medical Examiners von Florida sagte, es habe 58 Todesfälle durch den Hurrikan bestätigt, während der Gouverneur von North Carolina am Samstag sagte, vier Menschen seien an Ian gestorben. Die bisherige Zahl der Todesopfer in Florida betrug 44.

Camille Westphal Perrier (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock / america365 / Überschwemmungen in Orlando nach dem Hurrikan Ian

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.