Simbabwe: Bewährungsstrafe für Gospelsongs, die als regierungsfeindlich gelten

„Herr, befreie uns, wir haben so viel Armut satt“: 34 apostolische Gläubige in Simbabwe sind zu Bewährungsstrafen verurteilt worden, weil sie auf der Straße als regierungsfeindlich eingestufte Gospelsongs gesungen haben, erfuhren wir am Mittwoch von ihrem Anwalt.

Mitglieder der Mirirai Jehovha-Kirche, die ebenfalls der kleinen oppositionellen Zimbabwe Transformative Party (ZTP) angehört, sind am Dienstag von einem Gericht in der Hauptstadt Harare zu einer dreimonatigen Haftstrafe auf Bewährung gegen Zahlung einer Geldstrafe von umgerechnet 32 ​​Euro verurteilt worden.

„Wir werden möglicherweise Berufung einlegen“, sagte Evans Moyo gegenüber AFP.

Die 34 Personen, die meisten von ihnen junge Frauen, saßen vor ihrem Prozess vier Monate lang hinter Gittern.

Im Juli marschierten Gläubige in langen, bunten Alben durch die Straßen von Harare und beteten in Liedern zu Gott, um die Armut zu beenden. Nach Angaben der Behörden blockierten sie die öffentliche Straße und hatten sich geweigert, den Anordnungen der Polizei Folge zu leisten.

Sie wurden wegen "krimineller Belästigung" verurteilt.

Simbabwe wird seit Jahren von einer sterbenden Wirtschaft geplagt, die von galoppierender Inflation, endemischen Stromausfällen und eklatanter Armut belastet wird.

Einige apostolische Kirchen im Land, die Millionen von Anhängern anziehen, indem sie versprechen, sie zu heilen und aus der Armut zu befreien, gelten als Sekten.

Kanyenzura Parere, Führer der ZTP und Bischof der Mirirai-Jehovha-Kirche, der ebenfalls im Juli festgenommen wurde, blieb weiterhin hinter Gittern. Er soll wegen weiterer Anklagen wegen Störung der öffentlichen Ordnung vor Gericht gestellt werden.

Präsident Emmerson Mnangangwa, der 2017 37 Jahre lang die Nachfolge von Robert Mugabe an der Macht antrat, hatte versprochen, dem Autoritarismus ein Ende zu bereiten. Aber er wird regelmäßig beschuldigt, im Vorfeld der Parlamentswahlen im Jahr 2023 abweichende Stimmen mundtot gemacht zu haben.

Die Redaktion (mit AFP)

Bildnachweis: Shutterstock/ Hyotographics

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.