"Killing God kills": Eine Kolumne von Virginie Tellenne als Antwort auf die Titelseite von Charlie Hebdo

Am 7. Januar 2015 wurden die größten Namen der libertären Verhöhnung und der Verhöhnung von Priestern von religiös veränderten Daesh-Patienten ermordet. Ein Angriff, den kein Satan rechtfertigen kann, außer ihn selbst zu verüben. Diese blutrünstige Tat, die Cabu, Charb, Wolinski und ihre Gefährten der Zeichnungen hinwegfegte, ist die höchste Gotteslästerung: im Namen Gottes zu töten.

Frieden für ihre Seelen an diesem Tag.

Ces hätte die Überlebenden besänftigen sollen, die durch ihre „atheistischen Märtyrer“ zu neuen französischen Helden wurden. Aber nein, am Tag nach dem Massaker, der Geist Charlie, Überlebender des Dramas, aber nicht des fundamentalistischen Atheismus, hat sich hinter der legitimen Emotion des Landes erneut unter einer anderen Blasphemie manifestiert: der Karikatur des Heiligen.

In Anbetracht Charlie Vor einem Jahr wurde der Prophet von zu christlicher Vergebung niedergeschlagen. Mit dem Slogan "Je suis Charlie" in den Händen, der den Sakrileg des Unsichtbaren erfüllte, erniedrigte dieser Spott 5 Millionen Muslime, die aufrichtig bestrebt waren, an der Trauer der Nation teilzunehmen. Abwesend von der nationalen Demonstration litten sie schweigend unter dem donnernden Verkauf dieser 5 Millionen Charlie, wie so viele einstweilige Verfügungen zum Abfall. Und die es nur geschafft haben, sie in ihrem Glauben und ihrer Gemeinschaft zu bestätigen.

Ein Jahr und 150 Opfer später aller Religionen Charlie ist immer noch ein militanter Atheist. Doch diesmal schont nicht leichtsinnige, antireligiöse Respektlosigkeit Allah und greift auf einen kakochymosen und schlachtenden Gott zurück, der wie der Weihnachtsmann ein verdammter Mistkerl "immer" einen über die Schulter geschlungenen Kalach "läuft". Freuen wir uns, verspottete Gläubige, jüdisch-christlicher Spott wird weniger töten.

Unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit erniedrigt der Hohn in derselben fatalen Geste den Henker und seine Opfer: Er stottert vor der Religionsfreiheit, zertritt den christlichen Säkularismus und vergisst die Une-Hommage an seine im Ehrenfeld gefallenen Kameraden des Obskurantismus. Sogar die Todesplatte wird vermisst! Vor allem entdecken wir die schreckliche Wahrheit. Wie kann Gott ein Mörder sein, obwohl er nicht existiert?

Angesichts der Krise und des Todes - verursacht durch die gleiche Versäumnis der Seele - haben die Rebellen zu Gott die Lösung: weiterhin frei zu lachen und im Namen der Rechte des Menschen ihre Füße am heiligen Universalen abzuwischen. Aber im Land der ältesten Tochter der Kirche führt das Töten Gottes nirgendwo hin, außer der Gesellschaft ins Nichts und der Menschheit zu ihrer Zerstörung. Weil Gott unser Innerstes ist, machen die unaufhörlichen Angriffe gegen Ihn einen Mörder. Gott zu töten tötet den Menschen und schlachtet seine Rechte ab. Das Lachen über Gott spaltet eine bereits polyfragmentierte Gesellschaft.

Ist das "nationale Einheit"?

Lache mit God Save

Wenn es tatsächlich ein spirituelles Wesen gibt, das wir in unserer tiefen Gesellschaft haben wollen, dann ist es Gott. Gott ist Humor, diese süße Mischung aus Demut und Liebe. Ja, Gott führt uns aus unserer düsteren Isolation, er hebt uns zu dem, was jenseits von uns ist, wie ein gutes Kichern aus uns herauskommt, um uns mit all denen zu verbinden, die in derselben fröhlichen Heiterkeit kommunizieren; das des Wohlergehens der Freude. Denn Humor, wahrer Humor, verunreinigt nie: weder Freundschaft, noch Liebe, noch die Bindung zwischen den Bürgern. Humor verjüngt die Seele.

Am 4. Dezember 2015 starb Laurent Violet, ein Meister des schwarzen Humors und der wahren Liebe. Er war 50 Jahre alt. Er war unverschämt: der Beweis, er war von France Inter gefeuert worden. Er sagte, er glaube nicht, aber er machte sich nie über diejenigen lustig, die mit Gott lachten. Besser, er lachte mit ihnen.

Also lachen auch wir und leben, unser Leben ist so kurz. Mit ein wenig Demut und viel Liebe machen wir es schön. Die Menschheit ist bereits zu verwundet, um diesen Krieg der Fundamentalismen aus Spott, Narzissmus und Bosheit hinnehmen zu dürfen. Durch Respekt für alle und unser erwachtes Bewusstsein für den Menschen werden wir Frieden gewinnen. Das der Mutigen.

Unser Frankreich hat es verdient.

Virginie Tellenne Frigide Barjot 

Quelle:  Der Gesprächspartner

Lesen Sie sein neuestes Buch: Mensch stärker als der Markt

Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Autors

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.