Wachsende Zahl von Christen in Katar und auf der Arabischen Halbinsel trotz Verfolgung

Laut der Organisation Open Doors wenden sich immer mehr Menschen in Katar und Ländern auf der arabischen Halbinsel, darunter Jemen und Saudi-Arabien, Jesus zu. Eine „Emerging Church“ trotz Verfolgung. 

Open Doors berichtet über Latifahs Aussage (Dies ist ein angenommener Name), ein Christ von der arabischen Halbinsel. Sie berichtet, dass „die Kirche der Arabischen Halbinsel eine aufstrebende Kirche“ sei und dass sich in Katar, Jemen oder Saudi-Arabien Gruppen von Christen „unter größter Geheimhaltung“ treffen.

Doch in diesen Ländern ist es schwierig und oft gefährlich, offen über seinen christlichen Glauben zu sprechen. Tatsächlich sind alle diese Länder im Open Doors Global Christian Persecution Index 2022 aufgeführt.

Au Katar die auf Platz 18 rangiert, hat kein Bürger das Recht, den Islam zu verlassen oder an einer christlichen Zeremonie teilzunehmen, während Ausländer nur in von der Regierung genehmigten Gebäuden beten dürfen. Die 157 vor der Pandemie aktiven Kirchen wurden jedoch aufgrund der Gesundheitskrise geschlossen. Bisher durften nur 61 wiedereröffnen, was viele Christen dazu veranlasste, sich im Untergrund zu treffen.

En Saudi-Arabien, auf Platz 11, konvertiert „setzt sich der Brutalität aus“ und „wird zu Ausgestoßenen“, während er drin ist Jemen, das auf Platz 5 liegt, "hat der Bürgerkrieg islamischen Extremisten, die nicht zögern, Christen zu entführen und zu töten, freie Hand gelassen".

Aber Latifah erklärt, dass Worte nicht immer notwendig seien, weil "Muslime das Leben von Christen betrachten und sich dafür interessieren".

„Der Heilige Geist zieht Muslime zu Jesus. Sie suchen nach der Wahrheit, weil sie die Lügen des Islam sehen“, fährt sie fort und fügt hinzu, dass diese neuen Gläubigen „muslimischen Hintergrunds sich untereinander finden, der Herr ihnen hilft, sich zu treffen und Gemeinschaften zu bilden“.

Während diese Gruppen manchmal nur aus zwei oder drei Personen bestehen, sind andere je nach Land zahlreicher. Open Doors stellt klar, dass sich die größten Versammlungen im Jemen befinden.

Diese Neubekehrten sind verschiedenen Formen der Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt: familiärer Druck, falsche Anschuldigungen, um sie zu diskreditieren, finanzielle Unterstützung entzogen. Portes Ouvertes weist auch darauf hin, dass Verwandte von christlichen Konvertiten „so weit gehen könnten, die Behörden unter Druck zu setzen, Konvertiten ins Gefängnis zu schicken“.

Während die Weltmeisterschaft derzeit in dieser Region stattfindet, hat Open Doors kürzlich einen Gebetsaufruf für Wunder für Christen nach dem Fußballwettbewerb in Katar sowie in den sechs anderen glatten Ländern gestartet, die im Index 2022 aufgeführt sind, nämlich Iran, Saudi Arabien, Marokko, Tunesien, Mexiko und Kamerun.

Betet, dass der Herr die Christen auf der Arabischen Halbinsel, in Katar und anderen aufgeführten Ländern schützt und bewahrt!

Camille Westphal Perrier

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.