Welche Imagebildung im Zeitalter der sozialen Netzwerke?

In eine Welt voller Bilder, ist es dringend erforderlich, dass unsere Reaktionen angesichts dieser Probleme über das Emotionale hinausgehen. Denn ohne Analyseanleitung überwiegt die Faszination, zumal die aus dem Kontext gerissenen Bilder viral werden, was ihre Auswertung extrem erschwert. Alle Manipulationen sind dann möglich in dem Wissen, dass nun jeder täglich Bilder nicht nur anschauen, sondern auch reproduzieren und verteilen kann.

„Der Einzelne ist heute sowohl Betrachter als auch Beobachteter, aber auch Produzent und Sender von Bildern, insbesondere die Jüngsten. Mit anderen Worten, sie sehen und werden gesehen, aber vor allem sehen und zeigen sie, erstellen Fotos, Videos, die sie gerne teilen. […] Der Bürger wird zum Komplizen einer Gesellschaft, die allen zeigt, die sehen wollen“, resümiert der Soziologe Jocelyn Lachance in Terroristische Bilder, die Macht der Bildschirme, die Schwäche unserer Sprache.

Jocelyn Lachance, „Terroristische Bilder“ (Erès-Ausgaben).

Und selbst wenn die Kriminalpräventionsgesetz (2007) trägt diesen unterschiedlichen Interaktionsformen Rechnung, indem er "den Umstand bestraft, dass eine Botschaft gewalttätiger oder pornografischer Natur hergestellt, transportiert, verbreitet oder auf welche Weise auch immer verbreitet wird oder die Menschenwürde ernsthaft untergraben wird". Das Problem liegt zunächst darin, dass Kinder und viele Teenager diese Bilder nicht unterscheiden können.

Verstehen im doppelten Sinn, den ihm die Etymologie von „zusammennehmen“ (lat cum-prehender) und gesunder Menschenverstand beinhaltet, sich für die Motivationen der Bildautoren zu interessieren, in ihre Denk- und Handlungsweisen einzudringen, und dieses Verständnis ist notwendig, um den symbolischen Raum zu durchdringen, sowohl den offenen als auch den Widerstand des Wissens.

Der Schule kommt eine Rolle dabei zu, junge Menschen an diesen durchdachten Umgang mit Bildern heranzuführen, zumal immer mehr sehr kleine Kinder ab dem 6. oder 7. Lebensjahr laut Studie des Meinungsforschers YouGov auf Gewohnheiten der Alpha-Erzeugung), sind sozialen Netzwerken ausgesetzt. Bilder erscheinen unerwartet auf ihren Bildschirmen und junge Menschen konsumieren und übermitteln sie unterschiedslos, ohne die ihnen angebotenen Botschaften zu bewerten und ohne die Konsequenzen ihres Teilens zu berücksichtigen.

Was die Schule macht

National Education hat die Medien- und Bilderziehung zu einer Priorität gemacht und Ressourcen geschaffen, die Lehrern helfen sollen, Presse und Bilder zu hinterfragen. das Zentrum für Medien- und Informationskompetenz (CLEMI) beispielsweise verteilt Informationsblätter, um „den Schülern zu ermöglichen, lesen zu lernen, Informationen und Bilder zu entschlüsseln, ihr kritisches Denken zu schärfen, sich eine Meinung zu bilden, wesentliche Fähigkeiten für die Ausübung einer informierten und verantwortungsvollen Bürgerschaft in einer Demokratie“.

In diesem Zusammenhang nehmen viele Klassen an Workshops während des Studiums teil Pressewoche, wo junge Leute Journalisten treffen, Radiosendungen machen, „Einsen“ entziffern… Aber all diese Aktionen tendieren dazu, das „i“ von „Information“ von dem „i“ von „Bild“ zu trennen. Dies ist zweifellos zum Teil auf das Gewicht des Verbalen in der Institution zurückzuführen.

Das Bild in der Schule steht immer noch im Widerspruch zu den Standards des Unterrichts und der klassischen Pädagogik, die sich vor allem auf das Schreiben stützt, wo es " Vorherrschen von Zeichen und Reden auf direkte Erfahrung und […] abstrakte Intelligenz auf praktisches Wissen“, wie die Forscherinnen Christine Delory-Momberger und Béatrice Mabilon-Bonfils erklären.

Es ist auch notwendig, den zweideutigen Stellenwert der Medien- und Informationskompetenz (MIL) in der Erstausbildung von Lehrkräften zu berücksichtigen, insbesondere auf der ersten Ebene, in dem Wissen, dass MIL nicht als eigenständiges und künstlerisches Bildungsobjekt betrachtet wird Die Praxis ist aus den Trainingsmodellen fast vollständig verschwunden.

Imagebildung muss jedoch zu ihrem Imagewert zurückfinden oder, anders formuliert, weg von ständig vorgetragenen Sprachkenntnissen, weil diese als wesentlich für die berufliche Integration junger Menschen gelten. Außerdem wird die Polysemie des Bildes noch oft beiseite gelassen, wenn es sich um ein System handelt, dessen Feinheiten Wege des Sehens, des Wissens, des Verstehens, aber manchmal auch des Nicht-Verstehens vermitteln...

Die Wirkung von Bildern auf uns und unsere Kinder, Interview mit Serge Tisseron.

Das Bild bietet Hinweise, lässt ihnen aber die Freiheit, ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen, und Lehrer – traditionell Träger von Wissen – sind verlegen über diesen Kontrollverlust. Die Öffnung der Schule für dieses Universum hat jedoch streng „politische“ Implikationen, ermöglicht es, Andersartigkeit wahrnehmbar zu machen, und nimmt dadurch an dieser Erziehung zur Staatsbürgerschaft teil, die für ein Leben in einer Demokratie unerlässlich ist.

Durch Handeln verstehen

Der CLEMI empfiehlt andere Eingaben als die Sprache: durch Übung, was darauf hinweist, dass man durch das Erstellen von Bildern lernt, sie zu verstehen. Das Bild wird hier zu einer Methode, sich dem Bild in seiner grundsätzlichen „Andersheit“ zu nähern. Und wenn die Schule nicht immer den Wunsch und die Gewohnheit dazu hat, ist es wichtig, dass sie in Gang kommt, da sie heute für die meisten Kinder der einzige Ort ist, an dem diese Bildung stattfinden kann. Es ist die Position vonAlain Bergala der in den 2000er Jahren an der Etablierung des Lang-Plans für die Künste an der Schule beteiligt war, für ihn in der Tat „[die Schule] muss es tun, auch wenn es bedeutet, ihre Gewohnheiten und ihre Mentalität zu ändern“.

Er verteidigt diese experimentelle Dimension des Tuns oder "Learning by Doing", die es ermöglicht, visuelle Codes in Aktion zu verstehen, indem er sie konkret erprobt. Aber diese Methode passt nicht zu einer geschäftigen Schule, wie die Philosophin Blandine Kriegel, in seiner Studie über die Rechte der Bürger, eine Rolle bei der „Einprägung gemeinsamer Werte“.

Der sehr ausgleichende Unterricht ist in der Tat auf der Grundlage einer „gemeinsamen Grundlage von Fähigkeiten und Kenntnissen (SCCC) und einer „gemeinsamen Kultur“ strukturiert. Und die Weitergabe von gemeinsamem Wissen, das mit den Personen, die die Gemeinschaft bilden, geteilt wird, hat eine direkte soziale und politische Funktion, der Staat spielt dort seine Nachhaltigkeit aus, und wir verstehen, dass diese Mission der Einheit und des Zusammenhalts im Mittelpunkt der "nationalen Bildung" steht. .

Allerdings noch gem Soziologin Christine Delory-Momberger und Béatrice Mabilon-Bonfils Diese „politische Konzeption des Wissens und sein Stellenwert im französischen Bildungs- und Pädagogikgebäude“ hat in den letzten vierzig Jahren eine Reihe von Schwierigkeiten erfahren. „Die Schule des Wissens“, die die Schule der Republik par excellence definiert, postuliert in der Tat ein universalistisches und rationalistisches Modell, das auf einem Prinzip der Homogenität und Einheit aufbaut, das sowohl das Wissen als auch das Lehren, den Schüler und das Lernen betrifft. Und genau dieses Modell wird in der aktuellen französischen Schule immer öfter zunichte gemacht.

Staatsbürgerkunde

In einer Zeit von Desinformation und Fake News ermöglicht die Bildvermittlung durch Praxis Kindern, sich dieses Medium auf einzigartige Weise anzueignen, ohne eine ein für alle Mal gegebene Interpretation passiv zu akzeptieren. Es führt diese „Disziplin“ ein, die dem entstehenden Wissen innewohnt, das noch nicht abgeschlossen und instabil ist, weg vom ehrerbietigen Zuhören und außerhalb des etablierten Wissens und Wissens.

Diese Praxis ist manchmal riskant, da sie zu unerwarteten und manchmal gewalttätigen Assoziationen führen kann. Aber es bietet einen dynamischen Experimentierraum, der an eine sich ständig verändernde Realität angepasst ist. Dieser außergewöhnliche Raum, in dem die Übertragung auf anderen Wegen als über Diskurs und Wissen erfolgt – manchmal ohne jeglichen Diskurs – ist ideal, um sich mit Informationen zu treffen, die wie lebende Organismen sind.

Diese klassenübergreifende Übermittlung bricht endgültig mit der zunehmend vereinzelten Entdeckung von Bildern im Internet. Es führt dazu, die Art und Weise in Frage zu stellen, wie das, was wir erhalten, unsere Entscheidungen und unser Handeln bestimmt, und entwickelt Wissensquellen für nachdenkliches Engagement. Es verhindert Anhaftung, ohne Distanzierung, was dazu führt, dass die Botschaften ohne Interpretation angenommen und aufgenommen werden.

Angesichts von Bildern müssen Kinder lernen, sich zu dezentrieren, indem sie eine Vielzahl von Standpunkten einbringen, ihre Natur als isolierte Ausschnitte aus einer komplexen Geschichte hinterfragen und ihre Macht der Herrschaft hinterfragen. Leider fühlen sich Lehrer immer noch sehr unwohl, wenn sie diese Ethik des Blicks einführen, wenn sie mit Schülern über Informationen und Medienpraktiken diskutieren. Tatsächlich wurden sie selbst nicht in den Medien und Informationen ausgebildet und sind gelähmt von der Idee, Schwierigkeiten zu bewältigen, die mit lebenden Fragen der Gesellschaft verbunden sind.

Wir müssen uns aber darauf einigen, das Informationsuniversum heutiger Heranwachsender in die Schule zu holen, denn „nicht zu wissen, wie man einen Blick auf die eigene Sehleidenschaft einleitet, keine Kultur des Schauens aufbauen zu können, da fängt erst die eigentliche Gewalt an diejenigen, die entwaffnet der Gier nach Sichtbarkeiten übergeben werden", mit den Worten von die Philosophin Marie-José Mondzain.

Genevieve Guetemme, Dozent für Bildende Kunst, Universität von Orleans

Dieser Artikel wurde von neu veröffentlicht Das Gespräch unter Creative Commons Lizenz. Lesen Sie dieOriginalartikel.

© Info Chrétienne - Kurze teilweise Reproduktion autorisiert, gefolgt von einem Link "Weiterlesen" zu dieser Seite.

UNTERSTÜTZUNG CHRISTLICHE INFO

Info Chrétienne Da es sich um einen vom Kultusministerium anerkannten Online-Pressedienst handelt, ist Ihre Spende bis zu 66% steuerlich absetzbar.